newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Geschäftsfrauen mit Smartphone
© über dts Nachrichtenagentur

Umfrage Fast jeder Zweite würde Corona-App nutzen

45 Prozent würden eine solche App nicht nutzen.

Berlin – Fast jeder Zweite würde eine sogenannte Corona-App nutzen, mit deren Hilfe europaweit Corona-Infektionsketten nachverfolgt werden sollen. 47 Prozent würden eine solche App auf ihrem Smartphone installieren und davon Gebrauch machen, so eine Infratest-Umfrage für den „ARD-Deutschlandtrend“, die am Donnerstag veröffentlicht wurde. 45 Prozent würden eine solche App nicht nutzen.

Die konkrete Frage lautete: „Angenommen, es gäbe eine App für das Handy bzw. Smartphone, über die man freiwillig seine mögliche Corona-Infektion eingeben kann und seine Standortdaten dokumentiert. Allen Nutzern der App könnte man hierdurch auf dem Handy anzeigen, ob sie in der Nähe eines Corona-Infizierten waren. Würden Sie eine solche App persönlich nutzen oder nicht?“

Danach gefragt, warum sie eine solche App nicht nutzen würden, gaben 41 Prozent der Befragten an, dies aus Gründen des Datenschutzes, der Überwachung oder der Persönlichkeitsrechte abzulehnen. 14 Prozent vertreten die Meinung, eine solche Maßnahme sei überflüssig bzw. bringe nichts, oder sie halten andere Maßnahmen für besser. 9 Prozent nutzen keine Apps oder finden deren Gebrauch technisch zu schwierig.

Die Mehrheit der Deutschen (57 Prozent) macht sich wenig Sorgen, dass der Corona-Ausbruch die Freiheitsrechte längerfristig einschränken wird. 19 Prozent der Befragten geben an, ihre Sorge diesbezüglich sei klein. 38 Prozent sagen, ihre Sorge sei in dieser Hinsicht weniger groß. Bei zwei Fünfteln (42 Prozent) ist allerdings die Sorge sehr groß (15 Prozent) bzw. groß (27 Prozent), dass die Freiheitsrechte über eine längere Periode eingeschränkt bleiben.

Infratest hatte für den ARD-Deutschlandtrend 1.002 am 30. und 31. März befragt.

02.04.2020 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Bericht 1219 Anträge auf Schadenersatz nach Corona-Impfung gestellt

Seit Beginn der Corona-Impfkampagne sind bundesweit 1219 Anträge auf staatliche Versorgungsleistungen nach möglichen Impfschäden gestellt worden. Das geht aus schriftlichen Angaben der zuständigen Behörden in allen 16 Bundesländern hervor, die die "Neue Osnabrücker ...

Corona-Leugner unter Medizinern Hunderte Beschwerden bei Ärztekammern eingegangen

Bei den Ärztekammern in Deutschland sind in den vergangenen Pandemie-Monaten Hunderte Beschwerden mit Corona-Bezug gegen Mediziner eingegangen. Das ergab eine bundesweite Umfrage der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (NOZ). ...

Kindermediziner Allgemeine Impfpflicht vermeidbar

Umfrage 67 Prozent rechnen mit Wandel von Pandemie zur Endemie

Umfrage 24% vor möglicher Corona-Infektion besorgt

Umfrage Jeder dritte Arzt für Impfpflicht

Mazyek Rassismus ist Reaktion auf positive Entwicklung in Deutschland

Bedford-Strohm „Jeder Kirchenaustritt bekümmert mich“

Statistisches Bundesamt Mobilität tagsüber wieder auf Vorkrisenniveau

Todesursachenstatistik 2020 Erste vorläufige Ergebnisse mit Daten zu COVID-19 und Suiziden

Missbrauch Berliner Erzbischof Heiner Koch denkt über Rücktritt nach

Kinderhilfswerk Flüchtlingskinder sind ins Abseits geraten

Wulff Imam-Ausbildung in Deutschland war überfällig

Coronavirus Sexarbeiterinnen-Verband fordert sofortige Bordellöffnungen

Corona Astra-Zeneca-Impfstoff bleibt in Sachsen-Anhalt ungenutzt

Bericht 36.000 Bürger verzichten freiwillig auf Fahrerlaubnis

Kinder- und Jugendärztepräsident „Ein-Kind-Regel“ für 10-Jährige „überflüssig und schädlich“

Corona-Pandemie Große Mehrheit will Obergrenzen für private Feiern

Umfrage Jeder Zweite sorgt sich vor Corona-Langzeitschäden

Statistisches Bundesamt Lebenserwartung steigt weiter

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »