Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Bundesamt für Migration und Flüchtlinge BAMF

© Nico Hofmann / CC BY-SA 3.0

08.10.2014

Bericht Bundesamt erwartet deutlich mehr Flüchtlinge

Für die kommenden Monate sei mit jeweils 25.000 Neuankömmlingen zu rechnen.

Berlin – Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) erwartet für das Jahr 2014 laut eines Berichts deutlich mehr Flüchtlinge als bislang angenommen.

Der „Stern“ berichtet unter Berufung auf eine BAMF-Mitteilung an die Bundesländer, dass das Bundesamt seine bisherige Prognose, nach der im laufenden Jahr mit monatlich 16.500 Anträgen auf Asyl zu rechnen sei, stark nach oben korrigiert hat.

Für die kommenden Monate sei mit jeweils 25.000 Neuankömmlingen zu rechnen, schrieb das BAMF den Bundesländern in der internen Mitteilung.

Sollte der Flüchtlingsstrom auch im kommenden Jahr in der vorhergesagten Stärke anhalten, müssen die Kommunen 2015 also 300.000 Asylbewerber aufnehmen, heißt es in dem Bericht.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bericht-bundesamt-erwartet-deutlich-mehr-fluechtlinge-73280.html

Weitere Nachrichten

Ägyptische Flagge

© über dts Nachrichtenagentur

Ägypten 23 Tote bei Angriff auf Bus mit koptischen Christen

Im Gouvernement Al-Minya in Mittelägypten sind am Freitag mindestens 23 Menschen bei einem bewaffneten Angriff auf einen Bus mit koptischen Christen ums ...

Britische Polizei

© über dts Nachrichtenagentur

Polizei Weitere Festnahme nach Anschlag in Manchester

In Manchester ist am Freitagmorgen eine weitere Person im Zusammenhang mit dem Anschlag vom Montagabend festgenommen worden. Das teilte die Polizei in ...

Eine Spritze wird gesetzt

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Verweigerern von Impfberatung droht ab Juni Geldstrafe

Eltern von Kita-Kindern droht 2.500 Euro Strafe, wenn sie sich der verpflichtenden Impfberatung verweigern. Das ist Konsequenz eines ...

Weitere Schlagzeilen