newsburger.de Nachrichten und Schlagzeilen        aus aller Welt

Bahn-Zentrale

© über dts Nachrichtenagentur

Deutsche Bahn Konzern bündelt “Stuttgart 21″ in neuer Gesellschaft

Aufsichtsrat entscheidet morgen ob das Projekt fortgeführt wird.

Stuttgart – Die Deutsche Bahn AG bündelt das politisch hoch umstrittene Bahnprojekt “Stuttgart 21″ in einer neuen Projektgesellschaft als 100-prozentige Tochter der DB Netz AG. Ziel sei es, Mitarbeiter sowie alle Maßnahmen und Kosten innerhalb des Konzerns zu bündeln. Das erfuhr das “Handelsblatt” aus Kreisen des Aufsichtsrates.

Damit zieht die Bahn erstmals Konsequenzen aus dem seit Monaten schwelenden Streit um das Projekt. Eine derartige Struktur sei “besser zu führen” habe Infrastrukturvorstand Volker Kefer die Maßnahme begründet. Einen entsprechenden Vorschlag hat der Vorstand dem Aufsichtsrat unterbreitet, der morgen entscheidet, ob das Projekt fortgeführt wird.

Der ursprüngliche Kostenrahmen wird mit nun 6,5 Milliarden Euro deutlich überschritten. Ein Projektausschuss beim Aufsichtsrat sei nicht geplant, hieß es weiter.

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de - 03.03.2013Drücken Sie die Tasten für weitere Artikel

URL zum Artikel: http://newsburger.de/stuttgart-bahn-buendelt-stuttgart-21-in-neuer-gesellschaft-61547.html

Das könnte Sie auch interessieren
BMW-Tower

© über dts Nachrichtenagentur

BMW Generationen-Wechsel im Vorstand und Aufsichtsrat

Der Aufsichtsrat von BMW hat in seiner Sitzung am Dienstag einen Generationen-Wechsel im Vorsitz von Vorstand und Aufsichtsrat eingeleitet. Mitte Mai werde ...

RWE Essen

© Wiki05 / gemeinfrei

RWE will Töchter zusammenlegen Aufsichtsrat berät “Stammhaus-Konzept”

Der angeschlagene RWE-Konzern will mit einem radikalen Umbau aus der Krise kommen. Danach sollen Töchter der RWE AG miteinander oder auf die Mutter ...

Bahn-Zentrale

© über dts Nachrichtenagentur

Tarifstreit Deutsche Bahn fordert von GDL Verhandlungen statt Streiks

Die Deutsche Bahn hat nach der erneuten Streikankündigung der "Gewerkschaft Deutscher Lokführer" (GDL) Verhandlungen gefordert. "Die GDL sollte verhandeln ...