Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Sport - newsburger.de

Schumacher lässt die Zukunft offen

© dapd

22.02.2012

Formel 1 Schumacher lässt die Zukunft offen

Vertrag bei Mercedes läuft aus – Haug: Werden ihn nicht drängen.

Barcelona – Als die Frage nach seiner Zukunft kam, lächelte Michael Schumacher kurz und setzte sein Pokerface auf. „Es gibt keinen Grund, jetzt schon darüber zu reden. Ich werde meine Entscheidung treffen, wenn die Zeit gekommen ist“, sagte der Mercedes-Pilot. Auch sonst wirkt Schumacher bei den Formel-1-Testfahrten in Barcelona entspannt. Der Vertrag des Rekordweltmeisters läuft nach dieser Saison aus. Nach bislang zwei für ihn enttäuschenden Jahren im Silberpfeil will der 43-Jährige nun angreifen. Und denkt deshalb erst einmal an die Gegenwart.

Die Vergangenheit – noch kein Podestplatz mit Mercedes seit seinem Rücktritt vom Rücktritt Ende 2009 – ist abgehakt. Trotzdem genießt der siebenmalige Champion weiter die Rückendeckung des Teams. Dass Mercedes mit Schumacher im Silberpfeil glänzen will, daraus haben Teamchef Ross Brawn und Sportchef Norbert Haug nie einen Hehl gemacht. Und dass sich Schumacher am liebsten mit seinem achten WM-Titel endgültig aus der Motorsport-Königsklasse verabschieden würde, ist kein Geheimnis.

Die Entscheidung, wie es weitergeht, liegt bei Schumacher selbst. „Wir haben noch Zeit und werden Michael nicht drängen, das ist der falsche Ansatz“, sagte Haug. Schumacher lässt durchblicken, dass er klare Erwartungen hat, ehe er seine Zukunft angeht. Er hofft, dass sich sein Arbeitgeber auch in punkto Entwicklungszeit verbessert: „Das ist das, was ich dieses Jahr erwarte.“

Doch Mercedes ist bei der Formulierung des Saisonziels vorsichtig geworden. Der Anspruch ist zwar die Rückkehr an die Spitze der Formel 1. Dies allerdings nicht mit Gewalt, sondern Schritt für Schritt. „Es gibt keine andere Möglichkeit. Man will ja nicht Schritt für Schritt gehen, aber dabei dann hinfallen. Insofern ist es der einzig richtige Weg“, sagte Schumacher. Haug verglich den langen Weg zurück zu einem siegfähigen Auto mit einem Bergsteiger, der mehrere Zwischenlager aufsuchen müsse, bis er den Gipfel erreiche.

Offiziell heißt das: Mercedes will besser sein als der vierte Platz in der Konstrukteurswertung in der vergangenen Saison und die zuletzt enteilten Topteams Red Bull, McLaren und Ferrari öfter ärgern. „Wenn wir das hinkriegen, dann habe ich sicher viel Spaß dabei“, sagte Schumacher, der seit mehr als fünf Jahren auf seinen 92. Grand-Prix-Sieg wartet.

Doch Schumacher ist optimistisch, dass es weiter nach vorne geht. „Wir haben mächtig zugelegt und uns verstärkt. Es ist davon auszugehen, dass wir qualitativ besser aufgestellt sein werden“, sagte Schumacher. Die ersten Eindrücke vom neuen Silberpfeil bei den Testfahrten in Barcelona sind trotz eines Hydraulikproblems positiv. „Für uns ist das Auto sehr transparent, auch mit der Nase“, sagte Schumacher über den gewöhnungsbedürftigen Höcker: „Doch das Wichtigste ist, was man am Ende auf der Uhr sieht.“ Davon wird Schumacher dann auch seine Zukunft abhängig machen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/schumacher-laesst-die-zukunft-offen-41527.html

Weitere Nachrichten

Union Berlin Stadion Fussball

© Platte / CC BY-SA 3.0

Fußball Fälle von Fangewalt nehmen massiv zu

In Sachsen-Anhalt sind gewaltbereite Fußballfans zu einem wachsenden Problem für die öffentliche Sicherheit geworden. Das berichtet die in Halle ...

Olympia IOK Lausanne

© FreeMO / gemeinfrei

DOSB Medaillenkandidaten sollen schon in Grundschulen gesucht werden

Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) soll künftig schon in Grundschulen nach Talenten suchen. Im Entwurf des sogenannten "Eckpunktepapiers zur ...

Josip Drmic 2015

© Steindy / CC BY-SA 3.0

1. Bundesliga Drmic kämpft um Comeback bei Borussia Mönchengladbach

Josip Drmic hat sich nach seinem Knorpelschaden Gedanken um seine Karriere gemacht. Doch er hat nicht aufgegeben und kämpft um sein Comeback. "Ich habe ...

Weitere Schlagzeilen