Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Sport - newsburger.de

Miroslav Klose Deutsche Nationalmannschaft

© Pressefoto Ulmer, dts Nachrichtenagentur

26.06.2012

Miroslav Klose „Italien kann kommen“

„Wenn wir unsere Leistungen abrufen, sind wir schwer zu schlagen.“

Danzig – Miroslav Klose fühlt sich für das Spiel der DFB-Elf gegen Italien bereit. „Italien kann kommen“, sagte er am Mittwoch auf der Pressekonferenz des DFB in Danzig. Die deutsche Mannschaft stehe gut im Training und sei optimal auf die Squadra Azzura vorbereitet, so der Profi des italienischen Klubs Lazio Rom. „Wenn wir unsere Leistungen abrufen, sind wir schwer zu schlagen“, stellte Klose klar.

Deutschland und Italien kämpfen am Donnerstag um den Einzug in das Finale der Fußball-Europameisterschaft 2012. Die Partie im Stadion von Warschau beginnt um 20:45 Uhr. Im Siegesfall trifft die Mannschaft von Trainer Joachim Löw im Finale entweder auf Spanien oder Portugal.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/miroslav-klose-italien-kann-kommen-55044.html

Weitere Nachrichten

Olympia IOK Lausanne

© FreeMO / gemeinfrei

DOSB Medaillenkandidaten sollen schon in Grundschulen gesucht werden

Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) soll künftig schon in Grundschulen nach Talenten suchen. Im Entwurf des sogenannten "Eckpunktepapiers zur ...

Weserstadion Bremen

© Daniel FR / gemeinfrei

1. Bundesliga Werder Bremen beurlaubt Trainer Viktor Skripnik

Der SV Werder Bremen hat Cheftrainer Viktor Skripnik und die beiden Co-Trainer Florian Kohfeldt und Torsten Frings mit sofortiger Wirkung beurlaubt. Das ...

DFB-Zentrale Fussball

© Chivista / gemeinfrei

Grindel DFB fällt es schwer Ehrenamtler zu finden

Reinhard Grindel, Präsident des Deutschen Fußball Bundes (DFB) hat bekräftigt, sich weiter um Transparenz bei der Aufklärung der noch offenen Fragen rund ...

Weitere Schlagzeilen