Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Sport - newsburger.de

09.01.2012

Weltfußballer des Jahres Messi zum dritten mal in Folge ausgezeichnet

Weltfußballerin des Jahres wurde die Japanerin Homare Sawa.

Zürich – Der argentinische Fußballspieler Lionel Messi ist erneut zum Weltfußballer des Jahres gewählt worden. Das gab der Fußball-Weltverbandes FIFA am Montag in Zürich bekannt. Messi erhält diese Auszeichnung das dritte Jahr in Folge und sticht die ebenfalls in diesem Jahr nominierten Cristiano Ronaldo und Xavi aus.

Weltfußballerin des Jahres wurde die Japanerin Homare Sawa. Trainer des Jahres wurde Josep Guardiola vom FC Barcelona bei den Männern sowie Japans Nationalcoach Norio Sasaki bei den Frauen.

Über die Auszeichnungen entscheiden weltweit Journalisten sowie die Kapitäne und Trainer der Nationalmannschaften.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/messi-erneut-weltfussballer-des-jahres-33361.html

Weitere Nachrichten

Zuschauer bei Confed Cup 2017

© Pressefoto Ulmer/Markus Ulmer, über dts Nachrichtenagentur

Confed-Cup Russland in Vorrunde ausgeschieden

Russland ist beim Confed Cup im eigenen Land in der Vorrunde ausgeschieden. Die Gastgeber unterlagen in Kasan dem Team aus Mexiko mit 1:2. Nachdem die ...

Fußbälle

© über dts Nachrichtenagentur

Grindel WM in Russland kann zivilgesellschaftliche Brücken bauen

Trotz der umstrittenen Politik Russlands hat DFB-Präsident Reinhard Grindel die WM-Vergabe an das Land für 2018 verteidigt: "Eine WM in ein Land wie ...

Julian Draxler beim Confed Cup 2017

© Pressefoto Ulmer/Markus Ulmer, über dts Nachrichtenagentur

Confed-Cup Deutschland und Chile trennen sich 1:1

Die DFB-Elf und das Team aus Chile haben sich beim Confed Cup am Donnerstagabend mit 1:1 unentschieden getrennt. Die Chilenen griffen sehr früh an und ...

Weitere Schlagzeilen