Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Sport - newsburger.de

10.09.2009

Mercedes will 75 Prozent von Brawn GP kaufen

Stuttgart – Mercedes will offenbar die Mehrheit des britischen Formel 1-Rennstalls Brawn GP kaufen. Nach Informationen der deutschen Autozeitschrift „auto motor und sport“ sollen dafür mit Hilfe arabischer Investoren in den nächsten drei Jahren 75 Prozent des Rennstalls erworben werden. Die Verträge sollen angeblich kurz vor der Unterzeichnung stehen und die Autos von Brawn GP schon in der nächsten Saison in Silber und mit Mercedes-Stern fahren. Mercedes wird 2010 außerdem einen neuen deutschen Hauptsponsor präsentieren. Mit dem Einstieg bei Brawn könnte Mercedes gegenüber dem jetzigen Vertrag mit McLaren nach dem Bericht auch Kosten sparen. Der Exklusivvertrag von Mercedes mit McLaren läuft noch bis Ende 2011.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/mercedes-will-75-prozent-von-brawn-gp-kaufen-1530.html

Weitere Nachrichten

Berti Vogts 2012

© Садовников Дмитрий / CC BY-SA 3.0

Vogts Klinsmanns direkte Art kommt nicht immer gut an

Nach der Entlassung von Jürgen Klinsmann als Trainer der Fußball-Nationalmannschaft der USA hat sich Berti Vogts zu den Gründen geäußert. "Jürgen ist ...

Roger Schmidt 2015 Bayer Leverkusen

Roger Schmidt, deutscher Fußballtrainer © Fuguito / CC BY-SA 3.0

Bayer 04 Leverkusen Geschäftsführer Schade gibt Trainer Schmidt Rückendeckung

Trotz der derzeit kritischen Lage von Bayer 04 Leverkusen steht Geschäftsführer Michael Schade hinter dem Coach. "Wir haben keine Trainer-, sondern eine ...

FIFA Hauptsitz Zürich

© MCaviglia / CC BY-SA 3.0

Fußball-WM 2022 FIFA weist Vorwürfe wegen Baustellen in Katar zurück

Der Weltfußballverband FIFA hat alle Vorwürfe des niederländischen Gewerkschaftsbundes FNV zurückgewiesen, nach denen die FIFA eine Mitschuld an den ...

Weitere Schlagzeilen