Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Sport - newsburger.de

Jürgen Klopp

© über dts Nachrichtenagentur

25.04.2014

Jürgen Klopp „Tausend Gründe“ bei Dortmund zu bleiben

Er sehe keinen Anlass, den BVB zu verlassen.

Dortmund – BVB-Trainer Jürgen Klopp wird seit der Entlassung von David Moyes vor ein paar Tagen von den britischen Medien als Nachfolger des Manchester-United-Trainers gehandelt. Klopp erteilte diesen Spekulationen nun aber eine Absage.

Er finde Manchester United echt „klasse“, sei aber immer noch „richtig glücklich“ in Dortmund, sagte er bei einer Pressekonferenz. Er sehe keinen Anlass, den BVB zu verlassen. Ganz im Gegenteil, gebe es tausend Gründe in Dortmund zu bleiben, so Klopp.

Manchester United war als Meister in die aktuelle Saison gestartet, muss mittlerweile aber um den Einzug in die Europa League bangen. Daraufhin wurde Moyes entlassen. Bis ein neuer Trainer gefunden ist, übernimmt Ryan Giggs das Amt als Spielertrainer.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/juergen-klopp-tausend-gruende-bei-dortmund-zu-bleiben-70718.html

Weitere Nachrichten

Olympia IOK Lausanne

© FreeMO / gemeinfrei

DOSB Medaillenkandidaten sollen schon in Grundschulen gesucht werden

Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) soll künftig schon in Grundschulen nach Talenten suchen. Im Entwurf des sogenannten "Eckpunktepapiers zur ...

Weserstadion Bremen

© Daniel FR / gemeinfrei

1. Bundesliga Werder Bremen beurlaubt Trainer Viktor Skripnik

Der SV Werder Bremen hat Cheftrainer Viktor Skripnik und die beiden Co-Trainer Florian Kohfeldt und Torsten Frings mit sofortiger Wirkung beurlaubt. Das ...

DFB-Zentrale Fussball

© Chivista / gemeinfrei

Grindel DFB fällt es schwer Ehrenamtler zu finden

Reinhard Grindel, Präsident des Deutschen Fußball Bundes (DFB) hat bekräftigt, sich weiter um Transparenz bei der Aufklärung der noch offenen Fragen rund ...

Weitere Schlagzeilen