Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Sport - newsburger.de

Fußball liegt vor Freistoßspray

© über dts Nachrichtenagentur

09.07.2015

Fußball Argentinien verdrängt DFB-Elf von Platz eins der Weltrangliste

Auf Platz drei steht Belgien.

Berlin – Die DFB-Elf steht nicht mehr an der Spitze der Fifa-Weltrangliste: Das Team von Bundestrainer Joachim Löw gibt Platz eins an Argentinien ab und steht nun auf Rang zwei. Dabei profitierte die argentinische Auswahl um Superstar Lionel Messi vom Einzug ins Finale der Copa América. Während die Südamerikaner nun 1.473 Punkte auf dem Konto haben, kommt die DFB-Elf auf 1.411 Zähler.

Der Fußball-Weltmeister hatte im Gegensatz zu Argentinien lediglich das EM-Qualifikationsspiel gegen Gibraltar bestritten und konnte so nicht die nötigen Punkte für die Verteidigung des Spitzenplatzes holen.

Auf Platz drei steht Belgien mit 1.244 Punkten, gefolgt von Kolumbien mit 1.217 und den Niederlanden mit 1.204 Zählern. Brasilien, Portugal, Rumänien, England und Wales komplettieren die Top Ten.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/fussball-argentinien-verdraengt-dfb-elf-von-platz-eins-der-weltrangliste-85903.html

Weitere Nachrichten

Olympia IOK Lausanne

© FreeMO / gemeinfrei

DOSB Medaillenkandidaten sollen schon in Grundschulen gesucht werden

Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) soll künftig schon in Grundschulen nach Talenten suchen. Im Entwurf des sogenannten "Eckpunktepapiers zur ...

Weserstadion Bremen

© Daniel FR / gemeinfrei

1. Bundesliga Werder Bremen beurlaubt Trainer Viktor Skripnik

Der SV Werder Bremen hat Cheftrainer Viktor Skripnik und die beiden Co-Trainer Florian Kohfeldt und Torsten Frings mit sofortiger Wirkung beurlaubt. Das ...

DFB-Zentrale Fussball

© Chivista / gemeinfrei

Grindel DFB fällt es schwer Ehrenamtler zu finden

Reinhard Grindel, Präsident des Deutschen Fußball Bundes (DFB) hat bekräftigt, sich weiter um Transparenz bei der Aufklärung der noch offenen Fragen rund ...

Weitere Schlagzeilen