Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Sport - newsburger.de

07.10.2010

Formel 1 Nick Heidfeld sucht neues Team

Suzuka – Der deutsche Formel-1-Fahrer Nick Heidfeld wird im nächsten Jahr nicht im Sauber-Cockpit sitzen. Wie der Schweizer Rennstall in einer Pressemitteilung bekannt gab, wird Sergio Pérez in der kommenden Saison der Teamkollege von Kamui Kobayashi sein. Heidfeld habe nach eigenen Angaben die Entscheidung gegen ihn sportlich aufgenommen und Teamchef Peter Sauber zur Entscheidung gratuliert. Heidfeld betonte „Es war für mich klar, dass für nächstes Jahr alles offen ist“.

Nach dem nun klar ist, wer für Sauber fährt, muss sich Heidfeld nach einem neuen Arbeitgeber umschauen. „Ich muss hoffen, dass woanders was geht“, so der ehemalige Mercedes-Ersatzpilot und Pirelli-Testfahrer. Der 33-jährige gebürtige Mönchengladbacher fuhr bislang für sieben Teams in 168 Rennen und erzielte dabei zwölf Podiumsplätze.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/formal-1-nick-heidfeld-sucht-neues-team-16062.html

Weitere Nachrichten

Berti Vogts 2012

© Садовников Дмитрий / CC BY-SA 3.0

Vogts Klinsmanns direkte Art kommt nicht immer gut an

Nach der Entlassung von Jürgen Klinsmann als Trainer der Fußball-Nationalmannschaft der USA hat sich Berti Vogts zu den Gründen geäußert. "Jürgen ist ...

Roger Schmidt 2015 Bayer Leverkusen

Roger Schmidt, deutscher Fußballtrainer © Fuguito / CC BY-SA 3.0

Bayer 04 Leverkusen Geschäftsführer Schade gibt Trainer Schmidt Rückendeckung

Trotz der derzeit kritischen Lage von Bayer 04 Leverkusen steht Geschäftsführer Michael Schade hinter dem Coach. "Wir haben keine Trainer-, sondern eine ...

FIFA Hauptsitz Zürich

© MCaviglia / CC BY-SA 3.0

Fußball-WM 2022 FIFA weist Vorwürfe wegen Baustellen in Katar zurück

Der Weltfußballverband FIFA hat alle Vorwürfe des niederländischen Gewerkschaftsbundes FNV zurückgewiesen, nach denen die FIFA eine Mitschuld an den ...

Weitere Schlagzeilen