Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Sport - newsburger.de

27.07.2010

Bundesliga Raul will Wechsel zu Schalke weiter nicht bestätigen

Madrid/Gelsenkirchen – Der Wechsel von Stürmerstar Raul von Real Madrid zum Bundesligisten Schalke 04 ist weiterhin noch nicht fix. Nach seiner Verabschiedung im Estadio Santiago Bernabeu in Madrid wollte sich der 33-Jährige am Montag weiterhin nicht zu einem möglichen Transfer in die Bundesliga äußern.

„Das ist nicht der Moment, über meine Zukunft zu sprechen. Heute bin ich noch in Madrid. Über alles andere können wir ja auch noch morgen sprechen“, erklärte Raul. Der Stürmer bestätigte jedoch, dass es mit Schalke „intensive Gespräche“ gegeben habe. Seine Zukunft liege demnach „in Deutschland oder England“, so Raul weiter.

Unterdessen berichtet die „Bild“-Zeitung, dass der Transfer bereits perfekt sei. Raul, der in 740 Spielen 323 Tore erzielte, soll demnach in Gelsenkirchen einen Zweijahresvertrag erhalten. Nach Ablauf des Kontrakts soll Raul zurück nach Madrid gehen und dort eine Funktion im Verein übernehmen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bundesliga-raul-will-wechsel-zu-schalke-weiter-nicht-bestaetigen-12321.html

Weitere Nachrichten

Olympia IOK Lausanne

© FreeMO / gemeinfrei

DOSB Medaillenkandidaten sollen schon in Grundschulen gesucht werden

Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) soll künftig schon in Grundschulen nach Talenten suchen. Im Entwurf des sogenannten "Eckpunktepapiers zur ...

Weserstadion Bremen

© Daniel FR / gemeinfrei

1. Bundesliga Werder Bremen beurlaubt Trainer Viktor Skripnik

Der SV Werder Bremen hat Cheftrainer Viktor Skripnik und die beiden Co-Trainer Florian Kohfeldt und Torsten Frings mit sofortiger Wirkung beurlaubt. Das ...

DFB-Zentrale Fussball

© Chivista / gemeinfrei

Grindel DFB fällt es schwer Ehrenamtler zu finden

Reinhard Grindel, Präsident des Deutschen Fußball Bundes (DFB) hat bekräftigt, sich weiter um Transparenz bei der Aufklärung der noch offenen Fragen rund ...

Weitere Schlagzeilen