Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Sport - newsburger.de

Aus für Frauenfußball-Liga

© dapd

16.02.2012

USA Aus für Frauenfußball-Liga

Stars suchen neue Vereine – Zweite Liga soll aufgewertet werden – Europa lockt Superstar Marta.

San Francisco/Leipzig – Die USA galten einmal als das gelobte Land des Frauenfußballs, aber inzwischen herrscht im Umfeld des zweimaligen Weltmeisters und Doppel-Olympiasiegers ein mittleres Chaos. Wieder einmal wurde der Ligaspielbetrieb eingestellt. Die Probleme in einer der weltweit stärksten Spielklassen lassen seit zehn Jahren nicht nach. Erst ging 2003 die erste Profiliga im Frauenfußball – die Women’s United Soccer Association (WUSA) – pleite. Dann schrumpfte ihr Nachfolger – die Women’s Professionel Soccer (WPS) – stetig, obwohl sie doch eigentlich wachsen wollte. Nun scheiterte sie wegen eines internen Rechtsstreits völlig. In der Saison 2012 wird es keine US-amerikanische Profiliga geben. Die Stars des Frauenfußballs, die es in die einzige Profiliga der Welt gezogen hatte, müssen sehen, wo sie bleiben.

Zweite Liga will sich neu ausrichten

Den noch existierenden Teams wird in anderen Ligen Unterschlupf gewährt. In der zweiten Liga, die bereits seit 15 Jahren mit gut 70 Teams existiert, sollen die Profiteams unterkommen. “Wir versuchen, die Liga langfristig als Elite-Liga auszurichten, auch wenn wir davon ausgehen, dass die WPS einen ernsthaften Versuch unternehmen wird, 2013 zurückzukehren”, sagt Jerry Zanelli, der Geschäftsführer der Zweiten Liga (WPSL). Er wirbt damit, dass vor den Zeiten der Profiligen Top-Spielerinnen wie Abby Wambach und Shannon Boxx bei WPSL-Teams wie Ajax oder California Storm groß geworden sind.

Bislang ist die WPSL in regionale Staffeln unterteilt, deren Meister den Liga-Champion ausspielen. Die Chicago Red Stars wie auch WPS-Champion Western New York Flash und die Boston Breakers haben bereits Interesse an einer WPSL Elite League erklärt. Ebenso der FC Indiana, eines der führenden Teams aus der konkurrierenden W-League, bestehend aus US-amerikanischen und kanadischen Teams, die somit auch Kanada einen Zugang zur neuen Elite ermöglicht. In der W-League bei Seattle hat diese Woche Nationaltorhüterin Hope Solo unterschrieben.

Nicht alle Profiteams wollen mitspielen – Philadelphia zum Beispiel setzt lieber auf Trainingslager, um die Zeit bis zu einem möglichen Neustart zu überbrücken. Auch das Team Sky Blue aus New York/New Jersey hält sich alle Optionen offen, fliegt erst einmal nach Japan zu einem Trainingslager und bestreitet einen Test gegen Inac Kobe mit Weltfußballerin Homare Sawa. “Es ist gut möglich, dass wir uns im Sommer entweder der WPSL oder W-League anschließen”, sagt Trainer Jim Gabarra.

Europäer buhlen um Superstar Marta

Der brasilianische Superstar Marta will den Abstieg in die Zweitklassigkeit nicht mitmachen. Zuletzt Champion mit den Western New York Flash aus Buffalo, verhandelt sie mit zahlungskräftigen Teams in Europa, nachdem ihr brasilianischer Klub FC Santos im Januar den Frauenfußball abgeschafft hat. Im schwedischen Tyresö macht man sich Hoffnungen, weil Martas Freundin Johanna Frisk dort spielt. In der Nähe von Moskau beheimatet ist der wesentlich zahlungskräftige Verein Rossiyanka, bei dem bereits mehrere Brasilianerinnen wie Cristiane unter Vertrag stehen. Marta bestätigte jüngst “interessante Kontakte nach Schweden und Russland”. Die deutsche Bundesliga profitiert vom Ausverkauf in Übersee nicht, der Transfermarkt ist bereits geschlossen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/aus-fuer-frauenfussball-liga-40374.html

Weitere Nachrichten

Olympia IOK Lausanne

© FreeMO / gemeinfrei

DOSB Medaillenkandidaten sollen schon in Grundschulen gesucht werden

Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) soll künftig schon in Grundschulen nach Talenten suchen. Im Entwurf des sogenannten "Eckpunktepapiers zur ...

Weserstadion Bremen

© Daniel FR / gemeinfrei

1. Bundesliga Werder Bremen beurlaubt Trainer Viktor Skripnik

Der SV Werder Bremen hat Cheftrainer Viktor Skripnik und die beiden Co-Trainer Florian Kohfeldt und Torsten Frings mit sofortiger Wirkung beurlaubt. Das ...

DFB-Zentrale Fussball

© Chivista / gemeinfrei

Grindel DFB fällt es schwer Ehrenamtler zu finden

Reinhard Grindel, Präsident des Deutschen Fußball Bundes (DFB) hat bekräftigt, sich weiter um Transparenz bei der Aufklärung der noch offenen Fragen rund ...

Weitere Schlagzeilen