Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Sport - newsburger.de

Anatolij Tymoschtschuk FC Bayern München

© Pressefoto Ulmer, über dts Nachrichtenagentur

29.06.2013

Anatoliy Tymoshchuk Die letzten vier Jahre in München waren super

„So ein Wechsel ist immer eine schwierige Entscheidung.“

München – Anatoliy Tymoshchuk hat kurz vor seinem Wechsel zu Zenit St. Petersburg erklärt, dass die vergangenen vier Jahre beim FC Bayern München super gewesen seien.

Zugleich betonte Tymoshchuk, wie schwer ihm der Abschied aus München gefallen sei: „So ein Wechsel ist immer eine schwierige Entscheidung, auch für die Familie. Vor allem, wenn man bei einer so guten Mannschaft spielt wie hier in München, auf diesem Niveau und mit so großem Erfolg wie in dieser Saison“, sagte der defensive Mittelfeldspieler im Gespräch mit der Internetseite des FC Bayern.

„Wir haben alle ein sehr gutes Verhältnis untereinander, ich werde sicher noch mit vielen Spielern Kontakt halten. Das waren vier super Jahre.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/anatolij-tymoshchuk-die-letzten-vier-jahre-in-muenchen-waren-super-63545.html

Weitere Nachrichten

Olympia IOK Lausanne

© FreeMO / gemeinfrei

DOSB Medaillenkandidaten sollen schon in Grundschulen gesucht werden

Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) soll künftig schon in Grundschulen nach Talenten suchen. Im Entwurf des sogenannten "Eckpunktepapiers zur ...

Weserstadion Bremen

© Daniel FR / gemeinfrei

1. Bundesliga Werder Bremen beurlaubt Trainer Viktor Skripnik

Der SV Werder Bremen hat Cheftrainer Viktor Skripnik und die beiden Co-Trainer Florian Kohfeldt und Torsten Frings mit sofortiger Wirkung beurlaubt. Das ...

DFB-Zentrale Fussball

© Chivista / gemeinfrei

Grindel DFB fällt es schwer Ehrenamtler zu finden

Reinhard Grindel, Präsident des Deutschen Fußball Bundes (DFB) hat bekräftigt, sich weiter um Transparenz bei der Aufklärung der noch offenen Fragen rund ...

Weitere Schlagzeilen