Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Sport - newsburger.de

Kevin-Prince Boateng

© goatling / CC BY-SA 2.0

30.08.2013

1. Bundesliga Kevin-Prince Boateng zum Medizincheck auf Schalke

Boateng soll rund 12 Millionen Euro Ablöse kosten.

Gelsenkirchen – Der FC Schalke 04 plant die Verpflichtung von Kevin-Prince Boateng. Der Mittelfeldspieler des AC Mailand, der seinen bisherigen Verein am Mittwoch noch mit zwei Toren gegen die PSV Eindhoven in die Champions League geschossen hatte, weilt Vereinsangaben zufolge derzeit zum Medizincheck auf Schalke. Nach Informationen der „Bild-Zeitung“ kostet Boateng rund 12 Millionen Euro Ablöse.

Der 26-Jährige läuft seit 2010 für den AC Mailand auf, mit dem er gleich in seiner ersten Spielzeit den nationalen Meistertitel gewinnen konnte. In 74 Ligaspielen in der Serie A gelangen Boateng zehn Treffer.

Zuvor war der gebürtige Berliner für die Tottenham Hotspurs, den FC Portsmouth, Borussia Dortmund und Hertha BSC am Ball. Vor drei Jahren nahm er mit Ghana an der Weltmeisterschaft in Südafrika teil.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/1-bundesliga-kevin-prince-boateng-zum-medizincheck-auf-schalke-65322.html

Weitere Nachrichten

Olympia IOK Lausanne

© FreeMO / gemeinfrei

DOSB Medaillenkandidaten sollen schon in Grundschulen gesucht werden

Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) soll künftig schon in Grundschulen nach Talenten suchen. Im Entwurf des sogenannten "Eckpunktepapiers zur ...

Weserstadion Bremen

© Daniel FR / gemeinfrei

1. Bundesliga Werder Bremen beurlaubt Trainer Viktor Skripnik

Der SV Werder Bremen hat Cheftrainer Viktor Skripnik und die beiden Co-Trainer Florian Kohfeldt und Torsten Frings mit sofortiger Wirkung beurlaubt. Das ...

DFB-Zentrale Fussball

© Chivista / gemeinfrei

Grindel DFB fällt es schwer Ehrenamtler zu finden

Reinhard Grindel, Präsident des Deutschen Fußball Bundes (DFB) hat bekräftigt, sich weiter um Transparenz bei der Aufklärung der noch offenen Fragen rund ...

Weitere Schlagzeilen