Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Feuilleton - newsburger.de

25.08.2010

Sängerin JoJo nach vier Jahren Pause zurück

Los Angeles – R&B-Sängerin JoJo will nach vier Jahren Pause ihr drittes Album veröffentlichen. Die 19-Jährige gab amerikanischen Medien gegenüber bekannt, dass „All I Want Is Everything“ 2011 auf den Markt kommen soll. Vorher wird aber noch ein Mixtape erscheinen, welches sehr experimentell ist.

„Ich wollte das volle Spektrum ausnutzen, an Dingen die mich interessieren und musikalisch inspirieren.“ erklärte sie. Das Album stelle zum Beispiel mit Pop-Songs mehr eine Weiterführung ihrer Arbeit dar. In „Can`t Take That Away From Me“ höre man mehr Lieder mit Soul-Stimmung und Live-Instrumente.

„Ich sage Dinge, die ich nie auf einem Album sagen würde. Ich konnte hier ein größeres Risiko eingehen“, kommentiert Sängerin JoJo. Die junge Künstlerin begann ihre Karriere im Jahre 2003 bei „America’s Most Talented Kids“.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/saengerin-jojo-nach-vier-jahren-pause-zurueck-13560.html

Weitere Nachrichten

Radio

© über dts Nachrichtenagentur

Album-Charts Rapper KC Rebell und Summer Cem neue Nummer eins

Die deutschen Rapper KC Rebell und Summer Cem sind mit ihrem Album "Maximum" die neue Nummer eins der offiziellen deutschen Album-Charts. Das teilte die ...

Elbphilharmonie

© über dts Nachrichtenagentur

Elbphilharmonie Tonkünstlerverband verteidigt Konzert zum G20-Gipfel

Der Präsident des Deutschen Tonkünstlerverbandes, Cornelius Hauptmann, hat das geplante Konzert zum G20-Gipfel in der Hamburger Elbphilharmonie verteidigt. ...

Cro Rock am Ring 2013

© Achim Raschka / CC BY-SA 3.0

Rock am Ring Veranstalter Lieberberg verteidigt Wutrede

"Rock am Ring"-Veranstalter Marek Lieberberg hat seine Wutrede vom Freitagabend verteidigt. "Keiner ist davor gefeit, von der falschen Seite vereinnahmt zu ...

Weitere Schlagzeilen