Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Feuilleton - newsburger.de

Pink will trotz Mutterschaft keine „rührseligen Lieder schreiben

© Andrew Macpherson

24.06.2011

Pink Pink will trotz Mutterschaft keine „rührseligen“ Lieder schreiben

Los Angeles – Die Popsängerin Pink, kürzlich Mutter eine Tochter geworden, will ihre Fans nicht mit kitschiger Musik belästigen. „Macht euch keine Sorgen, ich werde kein Album voller rührseliger Schlaflieder schreiben. Zumindest jetzt noch nicht“, erklärte die 31-Jährige mit einem Augenzwinkern auf ihrer Webseite. Die Sängerin wollte dennoch ihre derzeitigen Glücksgefühle nicht verhehlen. „Wir sind hier alle selig vor Liebe“, schrieb der Popstar weiter.

Pink war Anfang Juni Mutter einer Tochter geworden. Das Kind wurde auf den Namen Willow Sage Hart getauft. Pink ist seit 2006 mit dem Motocross-Fahrer Carey Hart verheiratet. Die Sängerin hat weltweit mehr als 32 Millionen Alben verkauft.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/pink-will-trotz-mutterschaft-keine-ruehrseligen-lieder-schreiben-22533.html

Weitere Nachrichten

Radio

© über dts Nachrichtenagentur

Album-Charts Rapper KC Rebell und Summer Cem neue Nummer eins

Die deutschen Rapper KC Rebell und Summer Cem sind mit ihrem Album "Maximum" die neue Nummer eins der offiziellen deutschen Album-Charts. Das teilte die ...

Mann mit Kopfhörern

© über dts Nachrichtenagentur

GfK Entertainment Bushido neue Nummer eins der Album-Charts

Der deutsche Rapper Bushido ist mit seinem Album "Black Friday" die neue Nummer eins der offiziellen deutschen Album-Charts. Das teilte die GfK am Freitag ...

Elbphilharmonie

© über dts Nachrichtenagentur

Elbphilharmonie Tonkünstlerverband verteidigt Konzert zum G20-Gipfel

Der Präsident des Deutschen Tonkünstlerverbandes, Cornelius Hauptmann, hat das geplante Konzert zum G20-Gipfel in der Hamburger Elbphilharmonie verteidigt. ...

Weitere Schlagzeilen