Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Krasse Unterschiede bei der Kinderarmut

© dapd

01.02.2012

Studie Krasse Unterschiede bei der Kinderarmut

Berlin ist trauriger Spitzenreiter – Am wenigsten arme unter Dreijährige in Bayern.

Berlin/Gütersloh – Bei der Kinderarmut zeigen sich krasse Unterschiede innerhalb Deutschlands. Berlin ist das Land mit der höchsten Armutsquote, wie eine am Mittwoch veröffentlichte Studie der Bertelsmann Stiftung zeigt. In der Hauptstadt sind 36,3 Prozent aller unter Dreijährigen von Armut betroffen. Am besten stehen Bayern und Baden-Württemberg da: hier liegt die Quote nur bei zehn beziehungsweise elf Prozent.

Der Studie zufolge tragen die unter Dreijährigen das höchste Armutsrisiko aller Kinder. Es zeigte sich aber auch, dass die Kinderarmut in Deutschland insgesamt rückläufig ist.

Ähnlich bitter wie in Berlin ist die Lage in den Großstädten Dortmund, Essen und Leipzig, wo sich die Quote ebenfalls zwischen 33 und 35 Prozent bewegt. In München wuchsen dagegen nach den aktuellsten Zahlen von 2009 lediglich 12,6 Prozent der unter Dreijährigen in Armut auf. In Stuttgart waren es 15,7 Prozent. Köln, Frankfurt, Dresden und Nürnberg liegen mit rund 25 Prozent dazwischen.

Bremen als Stadtstaat steht mit 35,5 Prozent fast so schlecht da wie der “Spitzenreiter” Berlin; im nahe gelegenen Hamburg hingegen leben nur 24 Prozent aller Kinder in Armut. Viele arme Kinder wachsen auch in Sachsen-Anhalt (33,2 Prozent), in Mecklenburg-Vorpommern (31,2) auf, sowie Sachsen und Brandenburg (jeweils gut 26 Prozent).

Erfasst wurden alle 412 Kreise und kreisfreien Städte. Erstmals weist die Stiftung exemplarisch nach, dass das Armutsgefälle innerhalb ein und derselben Stadt sogar noch erheblich höher sein kann als zwischen den Regionen. Dies zeigt sich an den Städten Heilbronn in Baden-Württemberg und Jena in Thüringen. Hier liegt in manchen Stadtteilen die Armutsquote von Kindern unter drei Jahren nur bei etwas über einem Prozent, in anderen bei über 50 Prozent.

Stiftungsvorstand Jörg Dräger plädierte als Konsequenz für eine andere Verteilung staatlicher Gelder. “Wo die Probleme größer sind, muss auch mehr Geld für gute Kitas und gezielte Förderung in Brennpunkten investiert werden.”

Es gibt auch Hoffnungsschimmer, denn alle Bundesländer verzeichnen einen leichten Positivtrend. Auch in Berlin besserte sich die Lage: Zwei Jahre zuvor hatte die Armutsquote dort noch bei 39,9 Prozent gelegen, also dreieinhalb Prozentpunkte höher.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/krasse-unterschiede-bei-der-kinderarmut-in-deutschland-37386.html

Weitere Nachrichten

Seismograph bei der Aufzeichnung eines Erdbebens

© über dts Nachrichtenagentur

Indonesien Erdbeben der Stärke 6,5

Auf der indonesischen Insel Sulawesi hat sich am Montag ein Erdbeben mittlerer Stärke ereignet. Geologen gaben zunächst eine Stärke von 6,5 an. Diese Werte ...

Smudo

© über dts Nachrichtenagentur

Smudo „Meine Kinder sollen ihr Leben leben“

Rapper und Hobbyrennfahrer Smudo ist der Meinung, dass seine Kinder unbedingt ihren eigenen Weg gehen sollen. Seine Leidenschaft für Motorsport müssen sie ...

US-Polizeiauto

© über dts Nachrichtenagentur

US-Bundesstaat Mississippi 35-Jähriger erschießt acht Menschen

Im US-Bundesstaat Mississippi hat ein Mann acht Menschen erschossen. Die Leichname seien in der Nacht zum vergangenen Sonntag in verschiedenen Häusern im ...

Weitere Schlagzeilen