Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Feuilleton - newsburger.de

Durchatmen, Auftanken und Weitermachen

© dapd

06.02.2012

Kettcar Durchatmen, Auftanken und Weitermachen

Die Hamburger Band Kettcar ist wieder im Ring – “Zwischen den Runden” heißt das neue Album.

Hamburg – Wie der Boxer, der sich zu jeder neuen Runde wieder aufrappelt, kehrt die Hamburger Band Kettcar kampferprobt zurück in den Ring der deutschen Musikszene. Das neue, mittlerweile vierte Studioalbum erscheint am Freitag (10. Februar) mit dem passenden Titel “Zwischen den Runden”. Ob der sich auf einen Boxkampf oder doch auf ein Autorennen oder die Bier-Runden in einer Kneipe bezieht, soll offen bleiben. Gemeinsam ist allen Möglichkeiten der Moment der Ruhe und des Innehaltens. Eine Pause zum Luftholen, Reflektieren und Kraft schöpfen hat auch der Band gut getan.

Vier Jahre sind vergangen seit dem letzten Studioalbum “Sylt”. Ganz anders als der düstere und krachige Vorgänger präsentiert sich die neue Platte extrem ruhig und gelassen. Das war alles andere als absehbar, denn es war eine schwere Zeit für die Band. “Nach ‘Sylt’ bin ich in ein Loch gefallen und konnte mich nur schwer zum Weitermachen animieren”, sagt Frontmann Marcus Wiebusch im dapd-Interview. Neben dem schmerzhaften Abschied von Schlagzeuger Frank Tirado-Rosales hatte er zunächst mit Schreibblockaden zu kämpfen.

So stammen fünf der zwölf Songs auf der Platte erstmals aus der Feder von Bassist Reimer Bustorff, darunter der wohl dunkelste Song “Zurück in Ohlsdorf” über die Beerdigung eines Freundes. Auffällig sind aber gerade die vielen hellen und mutmachenden Lieder auf dem Album. “Mir kam dann der Impuls, dass ich auch positive Songs schreiben kann”, sagt Wiebusch. Neben “Schwebend”, der Skizze eines perfekten Sonntagmorgens, sind es vor allem die Liebeslieder, die überraschen. Das Thema Liebe war bei Kettcar bisher eher die Ausnahme und nur in “Nacht” und der Geschichte von Audrey Hepburn und dem tapsigen Tanzbären “Balu” zu finden.

“Liebeslieder schreiben ist wahnsinnig schwierig, weil man sich schnell in Klischees wiederfindet”, sagt der 43-Jährige. Die Lösung für dieses Dilemma zeigt der Song “Rettung”, in dem es darum geht die betrunkene Freundin nach Hause zu bringen. “Liebe ist nicht das, was man empfindet, sondern das, was man tut”, findet Wiebusch und singt es so ähnlich in dem Lied. Es falle gerade Männern auch oft nicht leicht, die heiligen drei Wörter zu sagen: “Weil man sich ständig fragt, ob ein Lügner nicht dasselbe sagt.”

Neben den gewohnt poetischen Zeilen zeigt die Band auch wieder subtilen Humor, wenn das Glück zur einfältigen Kuh wird, die nur den dümmsten Ochsen zuläuft, mit der Zeile “Oh bitte, wo bleiben die Geigen?” ironisch die Streicher einsetzen oder der männlich-militärische Pathos mit “Nein, ein Marine lässt niemanden im Stich” auf die Schippe genommen wird. Kettcar machen mit dem weiter, was sie schon immer konnten: Guter Musik mit verdammt guten deutschen Texten.

In den letzten zwei Jahren ging es bei Kettcar auch darum, sich vom Druck des eigenen Labels frei zu machen. “Wir waren noch nie so sehr Künstler wie in dieser Zeit”, so Wiebusch. Die Plattenfirma Grand Hotel van Cleef hatten er und Bustorff 2002 gemeinsam mit dem damaligen Tomte-Sänger Thees Uhlmann gegründet. Seit August 2011 ist Uhlmann mit seinem Soloalbum erfolgreich unterwegs. “Für uns ist Thees Erfolg zusätzlich entlastend. Sonst hätten wir vielleicht mehr Radiosongs aufnehmen müssen”, gesteht der Kettcar-Frontmann.

Musikalisch haben sich die Hamburger Indierocker stark von ihrer Akustiktour beeinflussen lassen. Häufig werden die Lieder von Streichern begleitet. Aber auch schrille Elektrosounds kommen zum Einsatz. “Im Unterschied zum letzten Album wollten wir unsere Songs mit größtmöglicher Offenheit aufnehmen. Einfach mal machen und alles ausprobieren”, sagt Wiebusch. Etwas überraschend Neues ist dabei nicht herausgekommen. “Nö, warum auch?” entgegnet der Sänger gelassen.

Selbstmitleidige Töne sind auf der Platte nicht zu finden, was nicht heißen soll, dass die Welt in Ordnung ist. Der politische Song “Schrilles, buntes Hamburg” ist eine Anklage gegen die Verwertbarkeitslogik der Kulturpolitik. Statt sich in der Vereinzelung selbst zu bemitleiden, sollten sich die Menschen zusammen tun, so Wiebusch, darum gehe es auch in der Single “Im Club” – ein Anti-Befindlichkeitslied. Aufgeben ist also keine Option: “Befindlichkeitsfixiert” war gestern – umso mehr Gültigkeit bewahrt die alte Kettcar-Liedzeile: “Einsehen zum Schluss, dass man weitermachen muss.”

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/kettcar-durchatmen-auftanken-und-weitermachen-38326.html

Weitere Nachrichten

Ben Tewaag Gewinner Promi Big Brother 2016

© obs / SAT.1 / Willi Weber

Sat.1 Ben Tewaag gewinnt „Promi Big Brother“ 2016

Ben Tewaag ist der Sieger von "Promi Big Brother" 2016. Insgesamt verbringt der 40-Jährige acht Tage "Unten" in der Kanalisation und sieben Tage "Oben" im ...

ARD Tagesschau Nachrichten Studio

© Juliane / CC BY-SA 2.0 DE

TV Amoklauf in München war Top-Nachrichtenthema im Juli

Mit insgesamt fast sechs Stunden Berichterstattung in den Hauptnachrichten der vier großen deutschen Fernsehsender war der Amoklauf eines 18-jährigen ...

Mario Gomez 2011 DFB

© Steindy / CC BY-SA 3.0

Top-Quote des Jahres 28,32 Millionen Zuschauer sahen Deutschland – Italien

Mit großer Spannung war das Viertelfinale Deutschland - Italien erwartet worden. Und das Spiel hielt, was es versprach: Unentschieden nach 90 Minuten, ...

Weitere Schlagzeilen