Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Feuilleton - newsburger.de

Unser Star für Baku: Kein Schwäbisch in Baku

© dapd

20.01.2012

Vorentscheid Unser Star für Baku: Kein Schwäbisch in Baku

Beim deutschen Grand-Prix-Vorentscheid verabschieden sich wieder fünf von zehn Kandidaten.

Köln – “I schwätz Schwäbisch”, stellte sich Sängerin Vera dem ProSieben-Fernsehpublikum gleich zu Beginn in breitestem Dialekt vor. Im Zuschauer-Sympathievoting von “Unser Star für Baku”, dem deutschen Grand-Prix-Vorentscheid, brachte sie das am Donnerstagabend zum Auftakt auf den ersten Platz. Doch trotz Lob der Juroren, vor allem von Jury-Präsident und “Landsmann” Thomas D (“Du kannst alles außer Hochdeutsch”), reichte es für die 26-Jährige Lehramtsstudentin am Ende ganz knapp nicht für Runde zwei. Noch Chancen auf das Ticket zum Eurovision Song Contest (ESC) am 26. Mai hat dagegen Yana Gercke, die Schwester von “Germany’s Next Topmodel”-Gewinnerin Lena Gercke.

Eine Woche nach dem Start der neuen Ausgabe der ARD/ProSieben-Castingshow, bei der der deutsche Teilnehmer für den ESC gesucht wird, stellten sich in Sendung zwei noch einmal zehn Kandidaten der Abstimmung durch das Fernsehpublikum – darunter vier aus Baden-Württemberg. Erneut kam die neue “Blitz-Tabelle” zum Einsatz: Während der gesamten Live-Sendung können die Zuschauer sehen und beeinflussen, auf welchem Platz die Kandidaten liegen. Während dies zum Auftakt großen Nervenkitzel bedeutete, war die Spannung nun allerdings bereits irgendwie weg.

Nur am Ende war noch einmal richtig Zittern angesagt: Schwäbin Vera rückte wegen der zweiten und dritten Stelle hinter dem Komma noch auf Platz sechs. Die Top Five erreichten dagegen die 22-jährige Musikerin Rachel Scharnberg aus Köln (Juror Stefan Raab: “Das so was aus Köln-Nippes kommt, hätt ich nicht gedacht”), Altenpfleger Sebastian Dey (32) aus Oberhausen (Raab: “Bei dir wär’ ich gern mal Opa”), Lehramtsstudent Umut Anil (21) aus Bielefeld, die 27-jährige Sängerin Ornella de Santis aus dem badischen Offenburg und eben Yana Gercke.

Die schwarzhaarige 19-Jährige aus dem hessischen Biedenkopf arbeitet nach Senderangaben als Rettungsanitäterin in Ausbildung und will Ärztin werden. “Es gibt so Momente, in denen sich dann auf einmal so ein Zauber entfaltet”, schwärmte Juror Raab nach Yanas Version von “Price Tag” von Jessie J.

In der ersten Sendung hatte Jury-Präsident Thomas D auch schon einmal deftige Kritik geäußert. Dieses Mal ernteten die Kandidaten von den Juroren fast durchweg Lob. Alle hätten “sehr gut abgeliefert”, lautete am Donnerstagabend das Urteil des Hiphoppers von den Fantastischen Vier.

Gute Sänger sind bei “Unser Star für Baku” weiterhin im Rennen. Ein so spezieller Typ wie Lena Meyer-Landrut, die 2010 gleich ab Casting-Sendung eins als Favoritin galt und im selben Jahr den ESC gewann, auf den ersten Blick nicht.

Am nächsten Donnerstag stellen sich die zehn noch verbliebenen Teilnehmer auf ProSieben erneut dem Votum des Publikums. Acht von ihnen kommen eine Runde weiter. Sechs Shows, in denen immer mehr Kandidaten ausscheiden, stehen noch auf dem Programm. Im Finale am 16. Februar (ARD) wird sich entscheiden, welcher von den dann noch zwei Sängern in die aserbaidschanische Hauptstadt Baku fährt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/kein-schwabisch-in-baku-35097.html

Weitere Nachrichten

Ben Tewaag Gewinner Promi Big Brother 2016

© obs / SAT.1 / Willi Weber

Sat.1 Ben Tewaag gewinnt „Promi Big Brother“ 2016

Ben Tewaag ist der Sieger von "Promi Big Brother" 2016. Insgesamt verbringt der 40-Jährige acht Tage "Unten" in der Kanalisation und sieben Tage "Oben" im ...

ARD Tagesschau Nachrichten Studio

© Juliane / CC BY-SA 2.0 DE

TV Amoklauf in München war Top-Nachrichtenthema im Juli

Mit insgesamt fast sechs Stunden Berichterstattung in den Hauptnachrichten der vier großen deutschen Fernsehsender war der Amoklauf eines 18-jährigen ...

Mario Gomez 2011 DFB

© Steindy / CC BY-SA 3.0

Top-Quote des Jahres 28,32 Millionen Zuschauer sahen Deutschland – Italien

Mit großer Spannung war das Viertelfinale Deutschland - Italien erwartet worden. Und das Spiel hielt, was es versprach: Unentschieden nach 90 Minuten, ...

Weitere Schlagzeilen