Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Eine Tasse Kaffee in einem Café

© über dts Nachrichtenagentur

21.01.2013

Umfrage Kaffee ist beliebtestes Alltags-„Dopingmittel“

Weniger intensiv genutzt wird das Koffeingetränk von Teenagern.

Berlin – Kaffee ist für die Deutschen mit das liebste Alltags-„Dopingmittel“. Jeder Fünfte (21,1 Prozent) gab bei einer repräsentativen GfK-Umfrage unter fast 2.000 Personen im Auftrag des Magazins „Apotheken Umschau“ an, er trinke sogar „von morgens bis abends“ viel Kaffee, um fit und leistungsfähig zu bleiben.

Vor allem überdurchschnittlich viele Männer im Alter zwischen 30 und 59 Jahren hangeln sich mit reichlich Kaffee durch den Tag (34,5 Prozent).

Weniger intensiv genutzt wird das Koffeingetränk von Teenagern (14- bis 19-Jährige: 12,7 Prozent) und der älteren Generation (ab-60-Jährige: 10,7 Prozent).

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/kaffee-ist-beliebtestes-alltags-dopingmittel-59235.html

Weitere Nachrichten

Aiman Mazyek - Zentralrat der Muslime 2015

© Christliches Medienmagazin pro / CC BY 2.0

Zentralrat der Muslime Mazyek nach eigenen Angaben auf „ISIS-Todesliste“

Der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime, Aiman Mazyek, wird nach eigenen Angaben von der Terrororganisation "Islamischer Staat" gejagt - und eine ...

Wohnungsanzeigen

© über dts Nachrichtenagentur

Studie Ausländer werden bei Wohnungssuche benachteiligt

Menschen mit ausländischen Namen werden laut einer Studie bei der Wohnungssuche in Deutschland benachteiligt. Der Untersuchung des "Spiegels" und des ...

Polizist

© über dts Nachrichtenagentur

Verhaltensökonom Risiko von Terroranschlägen wird überschätzt

Angesichts der Angst vieler Deutscher vor Terroranschlägen im Urlaub rät der Verhaltensökonom Horst Müller-Peters von der Technischen Hochschule Köln zu ...

Weitere Schlagzeilen