newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Coronavirus
Foto: gemeinfrei

Umfrage Jeder dritte Arzt für Impfpflicht

Die Impfkampagne in Deutschland stockt.

Hamburg – Die Impfzentren arbeiten an manchen Tagen nur noch im Leerlauf und die Länder wollen ungenutzten Dosen an den Bund zurückgeben: Die Impfkampagne in Deutschland stockt – viele andere EU-Länder haben uns längst überholt. Sollte die Bundesregierung zu drastischeren Maßnahmen greifen und nun eine Impfpflicht einführen? Jeder dritte niedergelassene Arzt würde ein solches Vorgehen befürworten, zeigt eine aktuelle Umfrage des Ärztenachrichtendienstes (änd.de), an der sich über 2.300 Mediziner beteiligt haben.

Demnach antworteten 33 Prozent der befragten Ärzte auf die Frage „Sollte die COVID-19-Impfung künftig verpflichtend sein?“ mit einem klaren Ja. Weitere 25 Prozent halten eine Impfpflicht nur für medizinische und pflegerische Berufe für angebracht. 42 Prozent der Ärzte sehen in einer wie auch immer geartete Impfpflicht dagegen nicht den richtigen Weg.

Eine Mehrheit von 58 Prozent der befragten Ärzte hält es laut Umfrage aber für angemessen, dass nicht Geimpften in den kommenden Wochen – zum Beispiel durch kostenpflichtige Tests – Einschränkungen oder finanzielle Belastungen ertragen müssen. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte sich am Dienstag mit den Ministerpräsidenten der Länder auf entsprechende Regelungen verständigt. 38 Prozent der Ärzte glauben nicht, dass dies einen spürbar positiven Effekt auf die Impfkampagne haben wird. Vier Prozent haben zu der Frage noch keine Meinung.

Bei der Aufklärung der Bevölkerung über die Vor- oder Nachteile der COVID-19-Impfung gibt es nach Meinung vieler Niedergelassener noch Luft nach oben: Satte 57 Prozent der Ärzte sehen zu wenig Anstrengungen von Politik und Medien in diesem Bereich und fordern mehr öffentliche Informationen. 40 Prozent sind mit dem Ausmaß der derzeitigen Informationskampagnen zufrieden.

11.08.2021 © newsburger.de

Weitere Meldungen

Bericht 1219 Anträge auf Schadenersatz nach Corona-Impfung gestellt

Seit Beginn der Corona-Impfkampagne sind bundesweit 1219 Anträge auf staatliche Versorgungsleistungen nach möglichen Impfschäden gestellt worden. Das geht aus schriftlichen Angaben der zuständigen Behörden in allen 16 Bundesländern hervor, die die "Neue Osnabrücker ...

Corona-Leugner unter Medizinern Hunderte Beschwerden bei Ärztekammern eingegangen

Bei den Ärztekammern in Deutschland sind in den vergangenen Pandemie-Monaten Hunderte Beschwerden mit Corona-Bezug gegen Mediziner eingegangen. Das ergab eine bundesweite Umfrage der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (NOZ). ...

Kindermediziner Allgemeine Impfpflicht vermeidbar

Umfrage 67 Prozent rechnen mit Wandel von Pandemie zur Endemie

Umfrage 24% vor möglicher Corona-Infektion besorgt

Mazyek Rassismus ist Reaktion auf positive Entwicklung in Deutschland

Bedford-Strohm „Jeder Kirchenaustritt bekümmert mich“

Statistisches Bundesamt Mobilität tagsüber wieder auf Vorkrisenniveau

Todesursachenstatistik 2020 Erste vorläufige Ergebnisse mit Daten zu COVID-19 und Suiziden

Missbrauch Berliner Erzbischof Heiner Koch denkt über Rücktritt nach

Kinderhilfswerk Flüchtlingskinder sind ins Abseits geraten

Wulff Imam-Ausbildung in Deutschland war überfällig

Coronavirus Sexarbeiterinnen-Verband fordert sofortige Bordellöffnungen

Corona Astra-Zeneca-Impfstoff bleibt in Sachsen-Anhalt ungenutzt

Bericht 36.000 Bürger verzichten freiwillig auf Fahrerlaubnis

Kinder- und Jugendärztepräsident „Ein-Kind-Regel“ für 10-Jährige „überflüssig und schädlich“

Corona-Pandemie Große Mehrheit will Obergrenzen für private Feiern

Umfrage Jeder Zweite sorgt sich vor Corona-Langzeitschäden

Statistisches Bundesamt Lebenserwartung steigt weiter

Umfrage Mehrheit hält Ost und West für nicht zusammengewachsen

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »