Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Feuilleton - newsburger.de

02.09.2010

Guns N` Roses verlassen nach Flaschenhagel die Bühne

Dublin – Die Rockband Guns N`Roses hat bei einem Konzert nach nur 22 Minuten die Bühne verlassen, nachdem Fans Flaschen auf die Bühne geworfen haben. Auslöser war die erneute Verspätung der Band um eine Stunde. Wütende Fans warfen während des zweiten Songs Flaschen auf die Bühne. Axl Rose, der Sänger der Band, drohte die Bühne zu verlassen falls erneut Gegenstände nach ihm geworfen würden. Da die Fans das Werfen nicht unterließen, beendete der Sänger kurzerhand den Auftritt.

Der Veranstalter versuchte, mit mäßigem Erfolg, die aufgebrachte Menge zu beruhigen, damit das Konzert weiter gehen konnte. Nach einer weiteren Stunde wurde das Konzert fortgesetzt, aber die meisten Besucher waren zu dem Zeitpunkt bereits gegangen. Der Veranstalter entschuldigte sich anschließend bei den Fans für die Unannehmlichkeiten.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/guns-n-roses-verlassen-nach-flaschenhagel-die-buehne-14197.html

Weitere Nachrichten

Radio

© über dts Nachrichtenagentur

GfK Entertainment Rammstein neue Nummer eins der Album-Charts

Die deutsche Rockband Rammstein ist mit dem Konzertmitschnitt "Rammstein: Paris" die neue Nummer eins der offiziellen deutschen Album-Charts. Das teilte ...

Mann mit Kopfhörern

© über dts Nachrichtenagentur

GfK Entertainment Helene Fischer neue Nummer eins der Album-Charts

Helene Fischer steht mit ihrem Album "Helene Fischer" an der Spitze der offiziellen deutschen Album-Charts. Das teilte die GfK am Freitag mit. Die Toten ...

Levina am 13.05.2017 beim ESC

© EBU, über dts Nachrichtenagentur

ESC-Chef NDR will an Eurovision Song Contest festhalten

Der deutsche ESC-Chef Thomas Schreiber sieht nach dem schlechten Abschneiden in Kiew keinen Anlass für das deutsche Fernsehen, aus dem Eurovision Song ...

Weitere Schlagzeilen