newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Moschee
© über dts Nachrichtenagentur

Corona-Pandemie Islamwissenschaftler verlangt Verschiebung des Ramadan

„Das Fasten kann später nachgeholt werden.“

Freiburg – Der Islamwissenschaftler Abdel-Hakim Ourghi warnt vor dem Fasten während der Corona-Pandemie und fordert eine Verschiebung des Ramadan. „Es sollte während der Corona-Pandemie keinen Ramadan geben. Das Fasten kann später nachgeholt werden“, sagte Ourghi, der den Fachbereich Islamische Theologie an der Pädagogischen Hochschule Freiburg leitet, der „Welt“ (Mittwochsausgabe).

Der Ramadan könne „jetzt sehr gefährlich werden“. Die Corona-Pandemie könne einen Einfluss auf die Gesundheit der Fastenden haben und sie schwächen. Der Islamwissenschaftler begründete den Vorschlag theologisch mit einem religiösen Grundsatz, der in allen muslimischen Rechtsschulen gelte: „Der Schutz vor dem gesundheitlichen Schaden ist eine kollektive Pflicht, bevor der Schaden passiert“, sagte er.

Führende Funktionäre der islamischen Dachverbände widersprechen Ourghis Überlegungen zum Fasten im Ramadan. „Warum die Coronakrise eine Verschiebung des Fastens von gesunden Menschen begründen soll, ist unverständlich“, sagte der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime, Aiman Mazyek, der Zeitung. Das Fasten gelte nur für gesunde Menschen. „Die Unversehrtheit des Körpers ist auch hier eine religiöse Verpflichtung und steht über dem Gebot des Fastens“, so der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime weiter.

„Sofern die Menschen gesund sind, spricht nichts dagegen, dass sie im Ramadan fasten“, sagte Burhan Kesici, Vorsitzender des Islamrats für die Bundesrepublik Deutschland, der „Welt“. Das Fasten sei für gesunde Menschen nicht schädlich. „Es gibt keine theologische Rechtfertigung für eine Verschiebung des Fastens“, so der Islamratsvorsitzende weiter.

Die Islamverbände gehen davon aus, dass die Kontaktbeschränkungen über den Beginn des Ramadan am 23. April hinaus verlängert werden. „Die Muslime werden auch während des Ramadan die Kontaktbeschränkungen einhalten und sich an die Regeln der Corona-Verordnungen halten“, sagte Kesici.

Der Verband plant, Koranlesungen und Predigten zum Ramadan auf Youtube zu veröffentlichen, und will alle Veranstaltungen zu Beginn des Fastenmonats online durchführen.

08.04.2020 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Bericht 1219 Anträge auf Schadenersatz nach Corona-Impfung gestellt

Seit Beginn der Corona-Impfkampagne sind bundesweit 1219 Anträge auf staatliche Versorgungsleistungen nach möglichen Impfschäden gestellt worden. Das geht aus schriftlichen Angaben der zuständigen Behörden in allen 16 Bundesländern hervor, die die "Neue Osnabrücker ...

Corona-Leugner unter Medizinern Hunderte Beschwerden bei Ärztekammern eingegangen

Bei den Ärztekammern in Deutschland sind in den vergangenen Pandemie-Monaten Hunderte Beschwerden mit Corona-Bezug gegen Mediziner eingegangen. Das ergab eine bundesweite Umfrage der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (NOZ). ...

Kindermediziner Allgemeine Impfpflicht vermeidbar

Umfrage 67 Prozent rechnen mit Wandel von Pandemie zur Endemie

Umfrage 24% vor möglicher Corona-Infektion besorgt

Umfrage Jeder dritte Arzt für Impfpflicht

Mazyek Rassismus ist Reaktion auf positive Entwicklung in Deutschland

Bedford-Strohm „Jeder Kirchenaustritt bekümmert mich“

Statistisches Bundesamt Mobilität tagsüber wieder auf Vorkrisenniveau

Todesursachenstatistik 2020 Erste vorläufige Ergebnisse mit Daten zu COVID-19 und Suiziden

Missbrauch Berliner Erzbischof Heiner Koch denkt über Rücktritt nach

Kinderhilfswerk Flüchtlingskinder sind ins Abseits geraten

Wulff Imam-Ausbildung in Deutschland war überfällig

Coronavirus Sexarbeiterinnen-Verband fordert sofortige Bordellöffnungen

Corona Astra-Zeneca-Impfstoff bleibt in Sachsen-Anhalt ungenutzt

Bericht 36.000 Bürger verzichten freiwillig auf Fahrerlaubnis

Kinder- und Jugendärztepräsident „Ein-Kind-Regel“ für 10-Jährige „überflüssig und schädlich“

Corona-Pandemie Große Mehrheit will Obergrenzen für private Feiern

Umfrage Jeder Zweite sorgt sich vor Corona-Langzeitschäden

Statistisches Bundesamt Lebenserwartung steigt weiter

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »