Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Feuilleton - newsburger.de

Dave Grohls frühere Band Scream auf Comeback-Tour

© dapd

23.01.2012

Tour Dave Grohls frühere Band Scream auf Comeback-Tour

Erster Auftritt in Saarbrücken.

Münster – Die frühere Band von Foo-Fighters-Sänger Dave Grohl, Scream, ist auf Comeback-Tour durch Europa: Das erste Deutschlandkonzert der wieder vereinigten US-Band ist nach Angaben der Agentur Uncle M am Dienstag (24. Januar) in Saarbrücken. Weitere Shows sind am 31. in München, am 1. Februar in Stuttgart, am 3. in Köln, am 4. in Berlin und am 5. in Hamburg.

Scream gründeten sich 1981 in Washington. Wenig später stieß der damals 17-jährige Drummer Grohl zu der Band. Scream veröffentlichten vier Alben auf Dischord und trennten sich 1993. Die Musiker traten Bands wie Nirvana oder Foo Fighters bei. Im Februar 2011 spielten Scream bereits als Vorband der Foo Fighters. Im Studio von Frontmann Grohl entstand 2011 auch die Platte “Complete Control Session”.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/dave-grohls-fruhere-band-scream-auf-comeback-tour-35746.html

Weitere Nachrichten

Radio

© über dts Nachrichtenagentur

GfK Entertainment Rammstein neue Nummer eins der Album-Charts

Die deutsche Rockband Rammstein ist mit dem Konzertmitschnitt "Rammstein: Paris" die neue Nummer eins der offiziellen deutschen Album-Charts. Das teilte ...

Mann mit Kopfhörern

© über dts Nachrichtenagentur

GfK Entertainment Helene Fischer neue Nummer eins der Album-Charts

Helene Fischer steht mit ihrem Album "Helene Fischer" an der Spitze der offiziellen deutschen Album-Charts. Das teilte die GfK am Freitag mit. Die Toten ...

Levina am 13.05.2017 beim ESC

© EBU, über dts Nachrichtenagentur

ESC-Chef NDR will an Eurovision Song Contest festhalten

Der deutsche ESC-Chef Thomas Schreiber sieht nach dem schlechten Abschneiden in Kiew keinen Anlass für das deutsche Fernsehen, aus dem Eurovision Song ...

Weitere Schlagzeilen