Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Feuilleton - newsburger.de

Britischer Sänger Will Young hasst eigene Debütsingle

© Sony

26.12.2011

Will Young Britischer Sänger Will Young hasst eigene Debütsingle

London – Der britische Sänger und Schauspieler Will Young ist von seiner eigenen Debütsingle „Anything Is Possible/Evergreen“ aus dem Jahr 2002 nicht gerade begeistert.

„Ich habe `Anything is Possible` niemals live gespielt. Ich hasse es“, verriet der 32-Jährige in einem Interview. Auch von den Musikvideos zu den Songs ist der Brite nicht angetan. „Die sind absolut schockierend. Man will gar nicht glauben, wie viel Geld dafür ausgegeben wurde“, so Young.

Der 32-Jährige startete seine Karriere im März 2002 als Gewinner der ersten Castingshow „Pop Idol“ im britischen Fernsehen. Neben zahlreichen Auszeichnungen erhielt Young im Jahr 2003 den Brit Award als Bester Newcomer. 2005 feierte er sein Schauspieldebüt in Stephen Frears` Komödie „Lady Henderson präsentiert“.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/britischer-saenger-will-young-hasst-eigene-debuetsingle-32281.html

Weitere Nachrichten

Radio

© über dts Nachrichtenagentur

GfK Entertainment Rammstein neue Nummer eins der Album-Charts

Die deutsche Rockband Rammstein ist mit dem Konzertmitschnitt "Rammstein: Paris" die neue Nummer eins der offiziellen deutschen Album-Charts. Das teilte ...

Mann mit Kopfhörern

© über dts Nachrichtenagentur

GfK Entertainment Helene Fischer neue Nummer eins der Album-Charts

Helene Fischer steht mit ihrem Album "Helene Fischer" an der Spitze der offiziellen deutschen Album-Charts. Das teilte die GfK am Freitag mit. Die Toten ...

Levina am 13.05.2017 beim ESC

© EBU, über dts Nachrichtenagentur

ESC-Chef NDR will an Eurovision Song Contest festhalten

Der deutsche ESC-Chef Thomas Schreiber sieht nach dem schlechten Abschneiden in Kiew keinen Anlass für das deutsche Fernsehen, aus dem Eurovision Song ...

Weitere Schlagzeilen