newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Coronavirus
Foto: gemeinfrei

Umfrage 67 Prozent rechnen mit Wandel von Pandemie zur Endemie

32 Prozent sind bei Omikron weniger besorgt als bei anderen Varianten.

Köln – 53 Prozent der Bürgerinnen und Bürger machen sich aktuell mit Blick auf die Omikron-Variante genauso viele Sorgen wie bei den früheren Corona-Varianten. Laut einer aktuellen forsa-Umfrage im Auftrag von RTL und ntv sind 14 Prozent wegen der Omikron-Variante mehr besorgt als es bei den früheren Corona-Varianten der Fall war, 32 Prozent sind deswegen weniger besorgt. Im Vergleich zur Erhebung am 21. Dezember ist der Anteil derjenigen, die sich mit Blick auf die Omikron-Variante weniger Sorgen machen als bei früheren Varianten, von 15 auf 32 Prozent gestiegen.

Bei den Anhängern fast aller Parteien überwiegt weiterhin der Anteil derer, die angesichts der Omikron-Variante mindestens genauso besorgt und beunruhigt sind wie bei den früheren Corona-Varianten. Lediglich die Anhänger der AfD äußern mehrheitlich (79%), sich deswegen weniger Sorgen zu machen, als dies bei den früheren Varianten der Fall war.

48 Prozent für Quarantäne-Verkürzung

Derzeit wird diskutiert, ob die vorgeschriebenen Quarantäne- bzw. Isolations-Zeiten für mit der Omikron-Variante Infizierte und ihre Kontaktpersonen verkürzt werden sollen, um angesichts der erwarteten hohen Infektionszahlen personelle Engpässe in der kritischen Infrastruktur zu vermeiden.

48 Prozent der Bürgerinnen und Bürger fänden eine solche Verkürzung richtig. 42 Prozent fänden dies nicht richtig. Anhänger der AfD (72%) geben deutlich häufiger als der Durchschnitt aller Befragten an, dass sie eine Verkürzung der Quarantäne- bzw. Isolations-Zeiten für mit der Omikron-Variante Infizierte und ihre Kontaktpersonen richtig fänden.

Etwa ein Viertel (27%) der Befragten fände es richtig, wenn geboosterte Kontaktpersonen, also Personen mit einer Auffrischungsimpfung, die Kontakt zu mit der Omikron-Variante infizierten Personen hatten, von der Quarantäne-Pflicht befreit würden. Die große Mehrheit (66%) fände dies nicht richtig.

67 Prozent rechnen mit Übergang in „endemische Phase“

Studien deuten darauf hin, dass die Omikron-Variante deutlich ansteckender ist als andere Varianten des Corona-Virus, aber mildere Krankheitsverläufe mit sich bringt. Manche vermuten deshalb, dass die Pandemie mit der Omikron-Variante in eine sogenannte „endemische Phase“ übergehen könnte, das Corona-Virus also zu einer weniger gefährlichen, jährlich zirkulierenden Erkrankung wird – ähnlich wie die Grippe.

67 Prozent der Befragten halten es für wahrscheinlich, dass diese Entwicklung eintritt. 17 Prozent halten diese Entwicklung für nicht wahrscheinlich. Ebenso viele (16%) trauen sich in dieser Frage keine Einschätzung zu.

07.01.2022 © newsburger.de

Weitere Meldungen

Bericht 1219 Anträge auf Schadenersatz nach Corona-Impfung gestellt

Seit Beginn der Corona-Impfkampagne sind bundesweit 1219 Anträge auf staatliche Versorgungsleistungen nach möglichen Impfschäden gestellt worden. Das geht aus schriftlichen Angaben der zuständigen Behörden in allen 16 Bundesländern hervor, die die "Neue Osnabrücker ...

Corona-Leugner unter Medizinern Hunderte Beschwerden bei Ärztekammern eingegangen

Bei den Ärztekammern in Deutschland sind in den vergangenen Pandemie-Monaten Hunderte Beschwerden mit Corona-Bezug gegen Mediziner eingegangen. Das ergab eine bundesweite Umfrage der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (NOZ). ...

Kindermediziner Allgemeine Impfpflicht vermeidbar

Umfrage 24% vor möglicher Corona-Infektion besorgt

Umfrage Jeder dritte Arzt für Impfpflicht

Mazyek Rassismus ist Reaktion auf positive Entwicklung in Deutschland

Bedford-Strohm „Jeder Kirchenaustritt bekümmert mich“

Statistisches Bundesamt Mobilität tagsüber wieder auf Vorkrisenniveau

Todesursachenstatistik 2020 Erste vorläufige Ergebnisse mit Daten zu COVID-19 und Suiziden

Missbrauch Berliner Erzbischof Heiner Koch denkt über Rücktritt nach

Kinderhilfswerk Flüchtlingskinder sind ins Abseits geraten

Wulff Imam-Ausbildung in Deutschland war überfällig

Coronavirus Sexarbeiterinnen-Verband fordert sofortige Bordellöffnungen

Corona Astra-Zeneca-Impfstoff bleibt in Sachsen-Anhalt ungenutzt

Bericht 36.000 Bürger verzichten freiwillig auf Fahrerlaubnis

Kinder- und Jugendärztepräsident „Ein-Kind-Regel“ für 10-Jährige „überflüssig und schädlich“

Corona-Pandemie Große Mehrheit will Obergrenzen für private Feiern

Umfrage Jeder Zweite sorgt sich vor Corona-Langzeitschäden

Statistisches Bundesamt Lebenserwartung steigt weiter

Umfrage Mehrheit hält Ost und West für nicht zusammengewachsen

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »