newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Zyprische Polizei zwingt syrische Bootsflüchtlinge an Land
© epa/Zyprisches Verteidigungsministerium über dpa

Zypern Polizei zwingt syrische Bootsflüchtlinge an Land

„Wir haben Druck, aber keine Gewalt angewendet.“

Nikosia – Die zyprische Polizei hat am Freitag Hunderte Flüchtlinge aus Syrien dazu gezwungen, das Kreuzfahrtschiff „Salamis Filoxenia“ im Hafen von Limassol zu verlassen. Die Flüchtlinge waren am Vortag rund 50 Seemeilen südwestlich von Zypern bei starkem Seegang an Bord des zyprischen Schiffes genommen worden. Zuvor hatten sie ein Notsignal gesendet.

Nach der Ankunft in Limassol weigerte sich die Mehrheit der Flüchtlinge, an Land zu gehen. Sie forderten, nach Italien gebracht zu werden, wie das staatliche zyprische Fernsehen meldete. Nach mehrstündigen ergebnislosen Verhandlungen mit den Behörden griff die Bereitschaftspolizei ein.

„Gegen fünf Uhr morgens (Freitag) wurden die Lichter an Bord des Schiffes ausgeschaltet. Dann ging die Polizei rein“, sagte ein Augenzeuge der Nachrichtenagentur dpa. Die Migranten kamen wenig später sichtlich aufgeregt heraus. „Wir haben Druck, aber keine Gewalt angewendet“, erklärte der zyprische Justizminister, Ionas Nikolaou, im Radio. Zypern werde die Rechte der Migranten respektieren und jeden Asylantrag einzeln prüfen. Man könne aber nicht die Menschen in eine anderes EU-Land transportieren, hieß es.

Die Migranten stammen nach Angaben der Behörden fast alle aus Syrien. Unter ihnen sind viele Familien, mehr als 50 Kinder sind dabei. Die Flüchtlinge wurden am Freitag in kleineren Gruppen in ein Flüchtlingslager westlich der Inselhauptstadt Nikosia gebracht, wie das Fernsehen zeigte. Zwei Kinder mussten ins Krankenhaus gebracht werden. Ein Mann habe versucht sich zu erhängen. Die Polizei konnte rechtzeitig einschreiten und ihn davon abhalten, berichtete das Staatsfernsehen (RIK).

„Wir haben sie gerettet, gefüttert und jetzt wollen sie das Schiff nicht verlassen. Wir werden ruiniert“, sagte ein Sprecher des Kreuzfahrtbetreibers im Rundfunk in der Nacht. Durch den Ausfall einer Kreuzfahrt am Freitag habe sein Unternehmen hunderttausende Euro verloren.

Flüchtlinge sagten den Behörden, sie hätten pro Kopf 6000 Euro an eine Schleuserbande gezahlt, die sie aus Syrien nach Italien bringen sollte. Der Kapitän und die Besatzung hätten aber heimlich am Donnerstag den Kutter verlassen und die Menschen ihrem Schicksal überlassen.

Im Mittelmeer sind in den vergangenen Monaten Tausende Flüchtlinge ums Leben gekommen. Die Behörden in Zypern, Griechenland und Italien rechnen mit einer noch größeren Flüchtlingswelle. Allein entlang der türkischen Ägäisküste warten nach Angaben des griechischen Ministers für Handelsschifffahrt mehr als 100 000 Menschen aus dem Nahen Osten auf eine Gelegenheit, nach Griechenland zu kommen.

26.09.2014 © dpa / newsburger.de

Weitere Meldungen

Berlin und Brandenburg Zahl der Hitzetoten steigt kontinuierlich

Der Klimawandel kostet auch in Berlin und Brandenburg immer mehr Menschenleben. Neueste Zahlen des Amtes für Statistik, die rbb24-Recherche exklusiv vorliegen, belegen: besonders in den letzten 3 Jahren hat der Temperaturanstieg viele Menschen in der Region schwer ...

THW-Präsident Dimension an der Ahr nicht vorhersehbar

Für die Bundesanstalt Technisches Hilfswerk (THW) steht in den Unwetter-Katastrophengebieten immer noch die Rettung von Menschenleben im Vordergrund. "Oberste Priorität hat es, nach Menschen zu suchen, die noch vermisst werden", erklärte THW-Präsident Gerd Friedsam ...

Ärzte ohne Grenzen Bundesregierung soll Impfpatente freigeben

Zehn Jahre Unabhängigkeit Südsudan Kein Frieden und die Krise der Flüchtlingskinder

Coronavirus Kassenärztechef fordert höheres Impftempo gegen Delta-Variante

Klimaforscher Edenhofer Wir können nur ohne Ökodiktatur das Klima retten

Missbrauch nicht gemeldet Schwere Vorwürfe gegen Kölner Kardinal Woelki

Bericht Russland lockert Visa-Regeln für Deutsche

Käßmann Anschlag in Wien Rückschlag für liberale Muslime

Bericht Wiener Islamist hatte keine Unterstützer aus Deutschland

Terroranschläge Terrorismusexperte warnt vor Haftentlassungen von Islamisten

Terror-Experte Gefährdung Wiens seit einigen Jahren klar

Anschlag in Wien Attentäter war einschlägig vorbestraft

Österreichischer Innenminister Mehrere Festnahmen nach Anschlag in Wien

Österreich Tote und Verletzte bei Schießerei in Wien

Türkei Zahl der Erdbeben-Toten steigt auf mehr als 50

Türkei Starkes Erdbeben an der Westküste

Messerattacke in Nizza Bürgermeister geht von Terror aus

Frankreich Ein Todesopfer und mehrere Verletzte bei Messerattacke in Nizza

Pakistan Mindestens sieben Tote bei Bombenanschlag

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »