Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Brigitte Zypries

© über dts Nachrichtenagentur

30.06.2017

Zypries Bei G20-Gipfel müssen Probleme angegangen werden

„Wir setzen uns weltweit für freien und fairen Handel ein.“

Berlin – Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD) spricht sich eine Woche vor dem G20-Gipfel in Hamburg dafür aus, das Treffen zu nutzen, um über Probleme zu reden.

„Wir setzen uns weltweit für freien und fairen Handel ein“, sagte sie dem „Handelsblatt“. Das sei gerade in einer Zeit wichtig, in der protektionistische Tendenzen Einzug hielten.

„Nächste Woche treffen die stärksten Volkswirtschaften aller Kontinente zusammen. Das ist die richtige Plattform, um die anstehenden Probleme, wie zum Beispiel die globalen Überkapazitäten beim Stahl, in Kooperation am Verhandlungstisch anzugehen“, sagte Zypries.

Zuvor hatte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) bei ihrer Regierungserklärung den Dissens zwischen US-Präsident Donald Trump und der Bundesregierung bei den Themen Klimawandel und Handel offen angesprochen.

„Wer glaubt, die Probleme dieser Welt mit Isolationismus und Protektionismus lösen zu können, unterliegt einem gewaltigen Irrtum“, sagte sie.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/zypries-bei-g20-gipfel-muessen-probleme-angegangen-werden-98780.html

Weitere Nachrichten

Bundesnachrichtendienst BND Berlin

© Simon - Pierre Krautkrämer / CC BY-SA 3.0

Bericht Geheimdienst warnte vor Anschlag auf deutsche Botschaft in Kabul

Die deutschen Nachrichtendienste hatten konkrete Hinweise auf den Anschlag auf die deutsche Botschaft in Kabul und haben davor gewarnt. Das erfuhr das ...

Recep Tayyip Erdoğan 2011

© Prime Minister Office / CC BY-SA 2.0

Bosbach Auftrittsverbot für Erdogan auch nach der Bundestagswahl

Der CDU-Abgeordnete Wolfgang Bosbach hat sich für ein lang anhaltendes Auftrittsverbot für den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Deutschland ...

Polizei in Hamburg

© über dts Nachrichtenagentur

Trump-Statements BKA befürchtet Eskalation der G20-Proteste in Hamburg

Das Bundeskriminalamt (BKA) befürchtet nach einem Bericht des Nachrichtenmagazins "Focus", dass US-Präsident Donald Trump auf dem G20-Gipfel in Hamburg ...

Weitere Schlagzeilen