Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

24.06.2010

Zwölf Tote und 17 Verletzte bei Zugunglück in Spanien

Barcelona – Bei einem schweren Zugunglück in der spanischen Küstenstadt Castelldefels sind am Mittwochabend mindestens zwölf Menschen getötet und 17 weitere verletzt worden. Ein Schnellzug raste gegen 23.30 Uhr in eine Gruppe von Jugendlichen.

Nach Angaben des spanischen Innenministeriums habe die Gruppe die Gleise überquert, um auf kürzestem Weg eine am nahe gelegenen Strand stattfindende Party zu besuchen. Den entgegenkommenden Schnellzug habe niemand bemerkt, so ein Augenzeuge. Die genauen Umstände des Unglücks sind noch ungeklärt. Die spanische Staatsbahn wirft den Opfern Fahrlässigkeit vor: anstatt die Gleise zu überqueren, hätte man den die Personenbrücke oder die Bahnhofsunterführung nutzen können. Dutzende Rettungskräfte waren für die Bergungsarbeiten nötig. Die Strecke wurde gesperrt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/zwoelf-tote-und-17-verletzte-bei-zugunglueck-in-spanien-11173.html

Weitere Nachrichten

Martin Schulz SPD

© Foto-AG Gymnasium Melle / CC BY-SA 3.0

“Stern”-RTL-Wahltrend Schulz bringt frischen Wind

SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz kann im Wahltrend von stern und RTL weiterhin seinen Höhenflug bestätigen. Nach der großen Aufholjagd der SPD, die ...

Armin Laschet CDU 2014

© Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 DE

Fall Amri Laschet setzt Landesregierung 14-Tage-Frist

CDU-Landeschef Armin Laschet hat der nordrhein-westfälischen Landesregierung im Fall des Berliner Attentäters Anis Amri ein Ultimatum zur Vorlage von ...

Düsseldorf Flughafen Abflughalle

Abflughalle Düsseldorf © Sahar.Ahmed / CC BY-SA 3.0

Düsseldorf Sicherheitspersonal am Flughafen offenbar unzureichend geschult

Die Kontrollen an den Sicherheitsschleusen am Düsseldorfer Flughafen sind nach Recherchen der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" ...

Weitere Schlagzeilen