Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Teheran

© Amir1140 / CC BY-SA 3.0

07.06.2017

Teheran Zwölf Tote bei Doppelanschlag in Teheran

Mindestens 42 weitere Personen seien verletzt worden.

Teheran – Bei den offenbar koordinierten Angriffen auf das iranische Parlament und das Mausoleum von Revolutionsführer Ruhollah Chomeini in Teheran sind nach offiziellen Angaben mindestens zwölf Menschen ums Leben gekommen. Mindestens 42 weitere Personen seien verletzt worden, berichten iranische Staatsmedien.

Bewaffnete Personen hatten fast zeitgleich das Parlament und das Mausoleum angegriffen. Vier der Angreifer wurden im Parlament getötet, einer davon sprengte sich offenbar selbst in die Luft. Auch bei dem Angriff auf das Mausoleum sprengte sich ein Selbstmordattentäter in die Luft.

Die Identität und Anzahl der Angreifer war zunächst unklar. Die Terrororganisation „Islamischer Staat“ (IS) reklamierte die Anschläge für sich.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/zwoelf-tote-bei-doppelanschlag-in-teheran-97810.html

Weitere Nachrichten

Chinesische Flagge

© über dts Nachrichtenagentur

China Mehr als 140 Menschen nach Erdrutsch vermisst

In China ist bei einem Erdrutsch am Samstag ein ganzes Dorf verschüttet worden. Mehr als 140 Menschen in dem Dorf Xinmo im Kreis Mao in der ...

Pakistan

© Zscout370 / gemeinfrei

Pakistan Dutzende Tote bei drei Anschlägen

Bei drei Anschlägen zum Ende des Fastenmonats Ramadan sind in Pakistan am Freitag mindestens 50 Menschen getötet worden. Zunächst hatten mehrere Schützen ...

Fahne von Großbritannien

© über dts Nachrichtenagentur

Brandgefahr Mehrere Hochhäuser in London werden evakuiert

In der britischen Hauptstadt London werden mehrere Hochhäuser aus Sicherheitsgründen evakuiert. Aufgrund der Brandgefahr würden die Gebäude "umgehend" ...

Weitere Schlagzeilen