Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Fahndungsfoto nach Bonner Bombenfund

© Polizei Köln

13.01.2013

Bombenfund in Bonn Zweifel an islamistischem Hintergrund

Verdachtsmomente gegen Omar D. und Mounir T. haben sich nicht erhärtet.

Bonn – Bei den Ermittlungen zu dem versuchten Bombenanschlag am Bonner Hauptbahnhof wachsen die Zweifel, ob die Täter tatsächlich in der islamistischen Szene zu finden sind. Das Bundeskriminalamt habe die Ermittlungen „in alle Richtungen“ ausgeweitet, heißt es laut dem Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“ in einem vertraulichen Lagebericht. So habe die Bundesanwaltschaft inzwischen das neugegründete Abwehrzentrum gegen Rechtsextremismus eingeschaltet, um mögliche Spuren in die rechtsextreme Szene zu ermitteln. Denkbar sei aber auch ein unpolitisches Motiv, etwa eines Erpressers oder einer „psychisch erkrankten Person“.

Bislang rätseln die Ermittler, wer am 10. Dezember eine blaue Tasche mit einer Bombe darin am Bonner Hauptbahnhof abgestellt hat. Zwar fanden die Fahnder daran DNA-Spuren, konnten diese aber keiner Person zuordnen.

Die Verdachtsmomente gegen die beiden Bonner Islamisten Omar D. und Mounir T., gegen die die Bundesanwaltschaft ermittelt, haben sich bisher nicht erhärtet. Ob sie mit der Tat zu tun haben, gilt als unklar: Der Zeuge, der Omar D. zunächst am Hauptbahnhof mit einer Sicherheit von 90 Prozent identifiziert haben wollte, war sich bei einer zweiten Vernehmung nur noch zu 50 Prozent sicher. Eine Hausdurchsuchung bei D. ergab keine Hinweise auf eine Verbindung zur Tat.

T. geriet ins Visier der Fahnder, weil sich ein Mobiltelefon, das er in der Vergangenheit benutzt hatte, zur Tatzeit in die Funkzelle am Bonner Hauptbahnhof eingeloggt hatte. Allerdings ist T. seit Monaten verschwunden, Experten vermuten ihn in Somalia und neigen zu der These, sein Mobiltelefon werde inzwischen von jemand anderem benutzt.

Je länger die Ermittlungen andauern, desto größer wird die Nervosität: Kurz vor Silvester überprüften Polizisten zwei bekannte Islamisten am Bahnhof in Stolberg bei Aachen, da sie vermuteten, die beiden spähten die Autos aus.

Die Bundespolizei verstärkte die Überwachung der Bahnhöfe im Rheinland und im Rhein-Main-Gebiet massiv. Einer Analyse des BKA zufolge sei „zu befürchten, dass die Tat eine Wiederholung erfahren könnte“.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/zweifel-an-islamistischem-hintergrund-58976.html

Weitere Nachrichten

Polizei

© ank / newsburger.de

Getöteter Fünfjähriger in Viersen Jugendamt soll von Problemen in Familie gewusst haben

Im Fall des in Viersen gewaltsam ums Leben gekommenen Luca war den Behörden offenbar schon länger bekannt, dass es Probleme in der Familie des ...

Scary Clown

© Graeme Maclean - Flickr: bad clown / CC BY 2.0

NRW-Innenministerium „Horrorclowns sind sadistisch“

Das nordrhein-westfälische Innenministerium nimmt die Attacken der sogenannten Horrorclowns sehr ernst. "Es ist kein Spaß, andere Menschen verkleidet und ...

Frau Füße

© fraschei - Fotolia.com

Studie Deutschland hat weniger Sex – bis auf die Älteren

Zwei Drittel aller Deutschen sind sexuell aktiv - weniger als vor zehn oder 20 Jahren. Das liegt vor allem an der zunehmenden Unlust junger Singles. ...

Weitere Schlagzeilen