Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Zweifel an geplanter Raketenabwehr in Europa

© AP, dapd

21.04.2012

USA Zweifel an geplanter Raketenabwehr in Europa

US-Verteidigungsministerium weist auf steigende Kosten und technische Schwierigkeiten hin.

Washington – In den USA sind Zweifel an der Umsetzbarkeit der Pläne zum Aufbau einer Raketenabwehr in Europa laut geworden. In Berichten des Verteidigungsministeriums und des Kongresses wird auf Verzögerungen, steigende Kosten und ernsthafte technische Schwierigkeiten hingewiesen. So soll es Probleme bei der Produktion der Abfangraketen und bei der Reichweite der Radarsysteme geben, zudem sollen die Sensoren nicht in der Lage sein, zwischen Gefechtsköpfen und anderen Dingen unterscheiden zu können.

Einige republikanische Politiker nahmen die Berichte zum Anlass, um ihre Vorwürfe an die Regierung von Präsident Barack Obama zu erneuern, dass das Programm zu hektisch entwickelt worden sei, um russischen Bedenken Rechnung zu tragen. Frühere Pläne für eine Raketenabwehr in Europa des republikanischen Präsidenten George W. Bush waren auf scharfe Kritik Moskaus gestoßen. Die russische Regierung sah durch die Raketenabwehr, die sich gegen mögliche iranische Raketen richtet, das eigene Abschreckungspotenzial eingeschränkt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© AP, dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/zweifel-an-geplanter-raketenabwehr-in-europa-51661.html

Weitere Nachrichten

Emmanuel Macron

© über dts Nachrichtenagentur

Frankreich Parlamentswahlen angelaufen

Einen Monat nach der Wahl von Emmanuel Macron zum Präsidenten hat in Frankreich die erste Runde der Parlamentswahlen begonnen. In Umfragen deutete sich ...

Straßenverkehr

© über dts Nachrichtenagentur

CSU Verkehrsminister gegen Führerschein-Tests für Senioren

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) hat sich gegen verpflichtende Führerschein-Tests für Senioren ausgesprochen. "Unsere Statistiken zeigen: ...

Horst Seehofer, Angela Merkel und Peter Altmaier

© über dts Nachrichtenagentur

Emnid Union so stark wie seit Januar 2016 nicht mehr

Die Union ist in der vom Umfrageinstitut Emnid gemessenen Wählergunst so stark wie seit Januar 2016 nicht mehr. Im Sonntagstrend, den das Institut ...

Weitere Schlagzeilen