Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

Ärzte bei einer Operation

© dts Nachrichtenagentur

02.12.2012

Krankenhausreport Zwei von drei Operationen medizinisch unbegründet

Speziell die Eingriffe, die besonders gut vergütet werden, nähmen zu.

Berlin – Die Zahl von Operationen in deutschen Krankenhäusern ist im vergangenen Jahr stark gestiegen. Das geht laut dem Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“ aus dem noch unveröffentlichten AOK-Krankenhausreport 2013 hervor. Demnach gibt es inzwischen 18,3 Millionen Klinikbehandlungen pro Jahr.

Die demografische Entwicklung und der Fortschritt der Medizin erklärten nur ein Drittel der Zunahme, sagte Uwe Deh, Vorstand des AOK-Bundesverbands, dem Magazin: „Zwei Drittel sind nicht medizinisch erklärbar. Unser neuer Report offenbart, dass viele Operationen nur gemacht werden, damit Krankenhäuser Geld verdienen. Patienten in Deutschland können sich nicht mehr sicher sein, dass sie ausschließlich aus medizinischen Gründen behandelt werden.“

Speziell die Eingriffe, die besonders gut vergütet werden, nähmen zu, so Deh. Operationen an der Wirbelsäule seien unter AOK-Versicherten seit 2005 um 130 Prozent gestiegen.

Es gebe große regionale Unterschiede: In Bayern und Schleswig-Holstein werde der Rücken 50 Prozent häufiger operiert als in Berlin.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/zwei-von-drei-operationen-medizinisch-unbegruendet-57599.html

Weitere Nachrichten

Landesgrenze Bayern

© Kontrollstellekundl / CC BY-SA 3.0

Schengen-Raum DIHK kritisiert Verlängerung der Grenzkontrollen

Der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), Martin Wansleben, hat die Empfehlung der EU-Kommission zu einer weiteren ...

Agentur für Arbeit Jobcenter Goslar

Symbolfoto © Rabanus Flavus / Public Domain

Bericht Jobcenter Stade zieht Sexpartner-Fragebogen zurück

Das Jobcenter im niedersächsischen Stade hat einen umstrittenen Fragebogen zurückgezogen, mit dem eine Hartz-IV-Antragstellerin aufgefordert wurde, ...

Polizei

© ank / newsburger.de

Getöteter Fünfjähriger in Viersen Jugendamt soll von Problemen in Familie gewusst haben

Im Fall des in Viersen gewaltsam ums Leben gekommenen Luca war den Behörden offenbar schon länger bekannt, dass es Probleme in der Familie des ...

Weitere Schlagzeilen