Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

05.12.2009

Zwei Personen nach Feuersbrunst in russischem Restaurant festgenommen

Perm – Nach dem schweren Feuer in einem Restaurant in der russischen Stadt Perm, bei dem mindestens 102 Menschen getötet wurden, sind nun zwei Personen festgenommen worden. Nach Angaben der russischen Behörden handelt es sich bei den Festgenommenen um einen Besitzer und die Leiterin des Restaurants. Ihnen werden Vorstöße gegen die Sicherheitsbestimmungen vorgeworfen. Bei der Brandkatastrophe wurden zudem 134 Besucher verletzt, viele davon schwer. Ein terroristischer Hintergrund des Vorfalls wurde von offizieller Seite ausgeschlossen. Nach Aussage des lokalen Sicherheitsministers Igor Orlow war ein Feuerwerkskörper der Auslöser der Tragödie. Dieser setzte eine Plastikdecke in Brand, die über einer Bühne hing. Bei der Panik, die daraufhin ausbrach, kam es zu weiteren zahlreichen Verletzten.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/zwei-personen-nach-feuersbrunst-in-russischem-restaurant-festgenommen-4421.html

Weitere Nachrichten

Internet Cafe

© Subhi S Hashwa / gemeinfrei

Stopp der Vorratsdatenspeicherung Unions-Fraktionsvize Harbarth kritisiert Bundesnetzagentur

Der stellvertretende Vorsitzende der Unionsfraktion, Stephan Harbarth, hat die Entscheidung der Bundesnetzagentur zum Stopp der Vorratsdatenspeicherung als ...

Heiko Maas SPD 2017

© Sandro Halank / CC BY-SA 3.0

"Ehe für alle" Maas fordert Kritiker zum Einlenken auf

Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) hat die Kritiker der "Ehe für alle" aufgefordert, ihren Widerstand gegen das Vorhaben aufzugeben. Maas sagte der ...

kik-Filiale

© über dts Nachrichtenagentur

Bangladesh Accord Modemarken unterschreiben neuen Vertrag mit Arbeitern

Der Vertrag über die Sanierung der Textilfabriken in Bangladesch, der sogenannte Bangladesh Accord, wird über das Jahr 2018 hinaus verlängert. Damit soll ...

Weitere Schlagzeilen