Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Zwei Drittel der Deutschen für NPD-Verbot

© dapd

22.04.2012

Umfrage Zwei Drittel der Deutschen für NPD-Verbot

Unter den FDP-Anhängern stimmte nur eine Minderheit dafür.

Leipzig – Die Zustimmung der Deutschen zu einem Verbot der rechtsextremen NPD wächst. Etwa zwei Drittel der Bürger (66 Prozent) stimmen laut einer repräsentativen Umfrage für die „Leipziger Volkszeitung“ (Montagausgabe) dafür. Damit wuchs die Zustimmung über die Jahre: Im März 2005 waren nur 57 Prozent für ein NPD-Verbot.

Bei den Sympathisanten fast aller Parteien überwog die Zahl der Befürworter. So votierten etwa drei Viertel der SPD- und der Linke-Anhänger dafür. Bei den Wählern von Union, Grünen und Piraten waren es rund zwei Drittel. Unter den FDP-Anhängern stimmte allerdings nur eine Minderheit dafür. Das Leipziger Institut für Marktforschung befragte für die Zeitung Ende März 1.003 Erwachsene.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/zwei-drittel-der-deutschen-fuer-npd-verbot-51808.html

Weitere Nachrichten

Computer-Nutzerin

© über dts Nachrichtenagentur

Störerhaftung Große Koalition einigt sich auf WLAN-Gesetz

Die Große Koalition hat sich in letzter Minute auf die Abschaffung der sogenannten Störerhaftung geeinigt, die den Weg frei machen soll für mehr kabelloses ...

CDU-Parteizentrale

© über dts Nachrichtenagentur

Bundestagswahl Wahlprogramm der Union wird vorgestellt

Kommenden Montag wollen die Vorstände von CDU und CSU ihr Wahlprogramm für die Bundestagswahl beschließen, anschließend werden es CDU-Chefin Angela Merkel ...

Einkommensteuer

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Union will Spitzenverdiener von Steuererleichterungen ausnehmen

CDU und CSU wollen Spitzenverdiener von Steuererleichterungen ausnehmen. Wie die "Welt" in ihrer Dienstagausgabe unter Bezug auf das Regierungsprogramm ...

Weitere Schlagzeilen