Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Zustimmung für Wulff schwindet

© Deutscher Bundestag / Lichtblick / Achim Melde

10.01.2012

Wulff Zustimmung für Wulff schwindet

Berlin – Die anhaltende Diskussion um Bundespräsident Christian Wulff hat ihm in den letzten Tagen Zustimmung gekostet.

In einer Blitzumfrage für die ARD-Sendung „Hart aber fair“ sprechen sich 46 Prozent der Deutschen dafür aus, dass Christian Wulff weiter im Amt bleiben sollte. Dies sind zehn Punkte weniger im Vergleich zu Donnerstag vergangener Woche. Ebenfalls 46 Prozent sind dafür, dass Wulff vom Amt des Bundespräsidenten zurücktreten sollte, fünf Punkte mehr im Vergleich zu Donnerstag.

Für den Fall, dass Christian Wulff zurücktreten sollte, ist eine Mehrheit von 58 Prozent der Deutschen der Ansicht, dass Bundeskanzlerin Angela Merkel Joachim Gauck als überparteilichen Kandidaten vorschlagen sollte. 31 Prozent sind nicht dieser Ansicht. 41 Prozent finden, Gauck wäre im Vergleich zu Wulff der bessere Bundespräsident. 33 Prozent finden dies nicht.

Unter den derzeit ins Spiel gebrachten möglichen Nachfolgern findet Joachim Gauck die meiste Zustimmung. 49 Prozent denken, Gauck wäre ein guter Bundespräsident, 31 Prozent denken dies nicht. 35 Prozent finden, Bundestagspräsident Norbert Lammert wäre ein guter Bundespräsident, 28 Prozent finden dies nicht. Dass der ehemalige Bundesumweltminister Klaus Töpfer ein guter Bundespräsident wäre, denken 32 Prozent der Deutschen. 40 Prozent sind nicht dieser Meinung.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/zustimmung-fuer-wulff-schwindet-33405.html

Weitere Nachrichten

Wladimir Putin

© Kremlin.ru / CC BY 3.0

SPD Erler warnt vor „problematischem“ Deal zwischen Trump und Putin

Der Russlandbeauftragte der Bundesregierung, Gernot Erler (SPD), warnt davor, dass es unter dem neuen US-Präsidenten Donald Trump zu einem fragwürdigen ...

Jean Asselborn

© Michał Koziczyński - Senat Rzeczypospolitej Polskiej / CC BY-SA 3.0 PL

Asselborn Briten denken an ihre Zukunft, nicht an Europa

Der luxemburgische Außenminister, Jean Asselborn, kritisiert im phoenix-Interview den Kurswechsel Großbritanniens in der Nahostpolitik. Nach der ...

Gernot Erler SPD 2015

© Jörgens.mi / CC BY-SA 3.0

Hacker-Attacken Russlandbeauftragter Erler warnt Moskau vor Folgen

Der Russlandbeauftragte der Bundesregierung, Gernot Erler (SPD), hat dazu geraten, sich zur Abwehr russischer Hacker-Attacken nicht nur auf technische ...

Weitere Schlagzeilen