Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

28.03.2010

Zusatzbeiträgen Über 250.000 Kassenpatienten wechseln

Berlin – Mehr als 250.000 Menschen sind seit Jahresanfang zu einer Krankenkasse gewechselt, die keine Zusatzbeiträge erhebt, oder haben den Wechsel zumindest beantragt. Das berichtet der „Tagesspiegel“, welcher unter den Krankenkassen eine Umfrage durchführen ließ.

Spitzenreiter in der Gunst der Wechselwilligen sei die Techniker Krankenkasse mit 130.000 neuen Mitgliedsanträgen. Die Barmer GEK hätte seit Jahresanfang rund 100.000 neue Mitglieder gewonnen. Die IKK Brandenburg und Berlin würden 4.500 neue Kunden zählen und damit rund 74 Prozent mehr als im Vorjahr.

Auch die AOK Berlin-Brandenburg ist auf Wachstumskurs. Seit Anfang des Jahres habe die Kasse 16.000 neue Mitglieder dazu bekommen. Sowohl die IKK als auch die AOK garantieren ihren Mitgliedern, dass sie auch im Jahresverlauf keine Zusatzbeiträge erheben werden.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/zusatzbeitraegen-ueber-250-000-kassenpatienten-wechseln-8880.html

Weitere Nachrichten

Halle-Hauptbahnhof

© über dts Nachrichtenagentur

Überhöhte Trassengelder Sachsen-Anhalt will Millionen von der Bahn zurück

Sachsen-Anhalt fordert von der Deutschen Bahn (DB) die Rückzahlung von vielen Millionen Euro. Wie der "Spiegel" in seiner aktuellen Ausgabe berichtet, will ...

Büro-Hochhaus

© über dts Nachrichtenagentur

Studie Drastischer Stimmungsumschwung in deutschen Unternehmen

Deutsche Unternehmen sind derzeit offenbar so optimistisch wie selten zuvor. Mehr als zwei Drittel (69 Prozent) gehen davon aus, dass sich der ...

Donald Trump

© über dts Nachrichtenagentur

Wirtschaft IW verteidigt deutsche Autoindustrie gegen Trump

Das Institut der deutschen Wirtschaft (IW) hat die deutsche Autoindustrie gegen Kritik von US-Präsident Donald Trump verteidigt. "Präsident Trump hat ...

Weitere Schlagzeilen