Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

31.03.2010

Zusammenhang? Anschläge von Moskau und Dagestan

Moskau – Nach den Anschlägen in Moskau und der Teilrepublik Dagestan hat sich der russische Premierminister Wladimir Putin heute zu einem möglichen Zusammenhang geäußert. Er schließe nicht aus, dass es sich bei den Tätern um ein und die selbe Gruppe handle, erklärte der frühere Präsident. Gleichzeitig ordnete Putin die Verstärkung der Sicherheitskräfte im Nordkaukasus an.

Bei Bombenanschlägen in Dagestan sind heute Morgen mindestens zwölf Menschen getötet worden. Ein Mann hatte sich in der Nähe einer Schule in der Stadt Kisljar in die Luft gesprengt. Als sich am Tatort eine Menschenmenge angesammelt hatte, zündete der zweite Täter, offenbar mit einer Polizeiuniform bekleidet, seinen Sprengsatz. Ein Großteil der Opfer waren Polizisten. In der Nähe der Schule befinden sich auch Dienststellen des Innenministeriums und des russischen Inlandsgeheimdienstes FSB.

Am Montag waren bei zwei Selbstmordattentaten in der Moskauer Metro 39 Menschen getötet worden. Dutzende weitere waren verletzt worden. Die Attentäterinnen hatten ihre Sprengstoffwesten in den Haltestellen „Lubljanka“ und „Kultury Park“ gezündet. „Lubljanka“ liegt in der Moskauer Innenstadt, unterhalb der Zentrale des FSB und nur wenige hundert Meter entfernt vom Kreml. Bislang hat sich noch keine Gruppe zu den Anschlägen bekannt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/zusammenhang-anschlaege-von-moskau-und-dagestan-9084.html

Weitere Nachrichten

Neonazi

© Marek Peters / marek-peters.com / GFDL 1.2

Niedersachsen Zahl rechter Straftaten erneut gestiegen

Die Zahl rechter Straftaten in Niedersachsen ist 2016 erneut gestiegen. Laut "Neuer Osnabrücker Zeitung" (Samstag) verzeichnete die Polizei 1622 Delikte ...

Frankfurt IG Metall

© Epizentrum / CC BY 3.0

IG Metall NRW Arbeitsplätze bei Opel in Bochum nicht gefährdet

Die IG Metall in NRW bereitet sich auf den Verkauf von Opel an den französischen Automobilkonzern PSA vor. "Wir müssen intern bewerten, ob der Deal mit PSA ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Weitere Schlagzeilen