Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Bundespräsident Christian Wulff kapituliert

© dapd

17.02.2012

Zusammenfassung Bundespräsident Christian Wulff kapituliert

Bundespräsident beugt sich dem Druck – Eilige Gespräche über Nachfolger.

Berlin – Am Ende beugte sich Christian Wulff dem Druck. Der Bundespräsident trat am Freitag zurück. Nun will Kanzlerin Angela Merkel zügig einen Nachfolger präsentieren, möglichst gemeinsam mit SPD und Grünen. Die Koalitionsspitzen berieten bereits am Freitagabend im Kanzleramt.

Wulff zog nach wochenlanger Kritik am Freitagvormittag die Konsequenz aus den zahlreichen Vorwürfen rund um die Kredit- und Medienaffäre. Auslöser war letztlich der Antrag der Staatsanwaltschaft Hannover, seine Immunität aufzuheben, um gegen ihn ermitteln zu können. Am Abend traf Wulff mit seiner Ehefrau Bettina in seinem Wohnort Großburgwedel (Region Hannover) ein.

Der mit 52 Jahren jüngste Bundespräsident war nur gut anderthalb Jahre im Amt – die kürzeste Amtszeit eines deutschen Staatsoberhaupts überhaupt. Seit zwei Monaten stand er wegen eines umstrittenen Privatkredits und Urlauben bei Freunden in der Kritik. Die Staatsanwaltschaft Hannover sieht einen Anfangsverdacht wegen Vorteilsannahme beziehungsweise Vorteilsgewährung gegeben und beantragte am Donnerstagabend die Aufhebung von Wulffs Immunität durch den Bundestag. Nach dem Rücktritt kündigte sie an, schon ab Samstag gegen Wulff ermitteln zu wollen.

Die drei Parteichefs der Koalition, Angela Merkel (CDU), Horst Seehofer (CSU) und Philipp Rösler (FDP), kamen bereits am Freitagabend im Kanzleramt zusammen, um über die Nachfolge zu beraten. Am Samstagmorgen sollten die Beratungen im Kanzleramt weitergehen. Ziel ist, den Oppositionsparteien möglichst schnell einen Kandidaten anbieten zu können. In der Bundesversammlung kann sich die schwarz-gelbe Koalition nicht auf eine sichere Mehrheit stützen.

SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier appellierte an die CDU-Vorsitzende Merkel, in die Gespräche mit der Opposition über einen Bundespräsidentenkandidaten “ohne jegliche eigene Vorfestlegungen” zu gehen. Der Kandidat müsse eine Persönlichkeit “mit Erfahrung und Haltung in der Politik” sein. Es müsse kein überparteilicher Kandidat ein, sollte aber überparteilich getragen werden und eine wirklich breite Mehrheit in der Bundesversammlung haben.

Ähnlich äußerte sich SPD-Chef Sigmar Gabriel. Zu dem 2010 Wulff unterlegenen Oppositionskandidaten Joachim Gauck sagte Gabriel, dieser wäre damals der bessere Kandidat gewesen. “An unserer Einschätzung zu Joachim Gauck hat sich nichts geändert”, sagte Gabriel der “Passauer Neuen Presse”. Der Theologe Gauck hielt sich derweil bedeckt. “Geben Sie mir einfach noch ein wenig Zeit”, sagte der 72-Jährige dem Bayerischen Fernsehen.

Merkel hatte unmittelbar nach dem Rücktritt SPD und Grünen Gespräche in Aussicht gestellt. “Wir wollen Gespräche führen mit dem Ziel, in dieser Situation einen gemeinsamen Kandidaten für die Wahl des nächsten Bundespräsidenten der Bundesrepublik Deutschland vorschlagen zu können”, sagte die Kanzlerin. Sie habe Wulffs Schritt mit “größtem Respekt und tiefem Bedauern” aufgenommen, sagte Merkel weiter. Der Bundespräsident und seine Frau Bettina hätten Deutschland im In- und Ausland würdig vertreten.

Am Freitagvormittag trat Wulff mit seiner Ehefrau Bettina im Schloss Bellevue vor die Presse. In seiner rund vierminütigen Erklärung sagte Wulff, er habe sich mit ganzer Kraft dem Amt gewidmet. Es sei ihm ein Herzensanliegen gewesen, den Zusammenhalt der Gesellschaft zu stärken. Deutschland brauche einen Präsidenten, der sich den nationalen und gewaltigen internationalen Herausforderungen widmen könne und “der von dem Vertrauen nicht nur einer Mehrheit, sondern einer breiten Mehrheit der Bürger getragen wird”.

Dieses Vertrauen und damit seine Wirkungsmöglichkeiten seien jedoch nach den vergangenen Wochen nachhaltig beeinträchtigt, sagte Wulff. “Aus diesem Grund ist es mir nicht mehr möglich, das Amt des Bundespräsidenten nach innen und nach außen so wahrzunehmen, wie es notwendig ist. Ich trete deshalb heute vom Amt des Bundespräsidenten zurück um den Weg zügig für die Nachfolge freizumachen”, erklärte er.

FDP-Chef und Bundeswirtschaftsminister Rösler nahm den Rücktritt des Staatsoberhaupts mit “größtem Respekt” zur Kenntnis. Wulff ziehe damit die notwendigen Konsequenzen aus dieser “schwierigen Situation”, sagte Rösler in Stuttgart. CSU-Chef Seehofer sagte in München, Wulff rücke mit seinem Schritt “die Würde und die Bedeutung des höchsten Staatsamtes an die erste Stelle”.

Die Grünen bewerteten den Rücktritt als unausweichlich. Man begrüße, dass Merkel bereit zu überparteilichen Gesprächen sei, sagte Parteichef Cem Özdemir. Der Vorsitzende der Linksfraktion im Bundestag, Gregor Gysi, sagte: “Ich glaube, Herr Wulff wäre gut beraten gewesen, wenn er früher zurückgetreten wäre.” Dann hätte es gar nicht erst zu dieser Beschädigung des Amtes kommen können.

Übergangsweise übernimmt nun der Bundesratspräsident, Bayerns Ministerpräsident Seehofer, das Amt des Staatsoberhauptes. Merkel wird statt Wulff am 23. Februar in Berlin die Rede auf der Gedenkveranstaltung für die Opfer des rechten Terrors halten.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
WhatsApp

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/zusammenfassung-wulff-kapituliert-40653.html

Weitere Meldungen

Frank-Walter Steinmeier am 11.04.2020

© über dts Nachrichtenagentur

Bundespräsident „Ja wir sind verwundbar“

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier wendet sich in der Coronakrise mit einer Fernsehansprache an die Bevölkerung, die am Samstagabend von ARD und ZDF ...

Katja Kipping

© über dts Nachrichtenagentur

Kipping CDU begreift nicht Ernst der Lage

Linken-Chefin Katja Kipping hat die CDU für ihr Verhalten in der Coronakrise kritisiert. "Ich habe den Eindruck, dass zumindest die CDU in der Regierung ...

Bernd Riexinger

© über dts Nachrichtenagentur

Linke Riexinger will ökologischeres Profil

Linkspartei-Chef Bernd Riexinger will seiner Partei ein ökologischeres Profil geben. Es reiche nicht, sich auf die eigene Daseinsberechtigung zu ...

Corona-Krise Grüne kritisieren Krisenkommunikation der Regierung

Die Grünen kritisieren die Bundesregierung für ihre Kommunikation in der Coronakrise. "In der Debatte um Lockerungen verwirrt die Bundesregierung mit ...

Corona-Krise Linke will 200 Euro „Pandemie-Zuschlag“ für Hartz-IV-Empfänger

Die Linke im Bundestag fordert angesichts der Coronakrise staatliche Sonderzahlungen für Arbeitslose und Geringverdiener. Es müsse auf Hartz IV und ...

Corona-Krise Spahn plant Rettungsschirm für Therapeuten und Zahnärzte

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) plant wegen der Coronakrise einen weiteren finanziellen Schutzschirm für das Gesundheitswesen: Wegen ...

Brinkhaus Nächster Kanzler muss Merkels Krisenmanagement haben

Der nächste deutsche Regierungschef wird sich nach den Worten des Vorsitzenden der Unionsfraktion im Bundestag, Ralph Brinkhaus (CDU), an den Fähigkeiten ...

Corona-Regeln Länder-Innenminister zufrieden mit Großteil der Bürger

Die Innenministerien der Bundesländer haben sich zufrieden darüber geäußert, dass der größte Teil der deutschen Bevölkerung sich an die ...

Corona-Krise Ministerpräsidenten gegen übereilte Lockerung der Beschränkungen

Die rheinland-pfälzische Regierungschefin Malu Dreyer (SPD) hat Kanzlerin Angela Merkel (CDU) darin unterstützt, Erwartungen an eine baldige Lockerung des ...

Corona-Krise RWI-Chef fordert umgehende Lockerungen

Der Essener Ökonom und frühere Chef der Wirtschaftsweisen, Christoph Schmidt, hat sich für rasche Lockerungen in der Coronakrise ausgesprochen. "In den ...

Corona-Krise Klöckner zeigt Mitgefühl für Angehörige von Sterbenden

Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) fühlt wegen der Kontaktbeschränkungen in der Coronakrise vor allem mit Angehörigen von Sterbenden mit. ...

Umfrage Mehrheit sieht bei Merkel größte Führungserfahrung in Coronakrise

Was die Einschätzung der Führungserfahrung und Durchsetzungskraft in der Coronakrise anbelangt, führt Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) mit 74 Prozent ...

Nachrichtenportal Watson Politologe warnt Söder vor Kanzlerkandidatur

Der Politikwissenschaftler Werner Weidenfeld warnt den bayerischen Ministerpräsidenten und CSU-Chef Markus Söder vor einem vorschnellen Griff nach der ...

Leopoldina-Forscher Schulöffnungen für ältere Schüler bald möglich

Die Forschungsgemeinschaft Leopoldina könnte am Montag in einer weiteren Stellungnahme Vorschläge präsentieren, wie der Corona-Shutdown in Deutschland ...

CDU Klöckner gegen voreilige Lockerung von Corona-Maßnahmen

Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) hat vor einer zu frühen Lockerung der Kontakteinschränkungen in der Coronakrise gewarnt. "Wer zu früh ...

Transparency-Deutschlandchef „Ein Zehntel der Hilfen könnte versickern“

Der Deutschlandchef der Antikorruptionsorganisation Transparency International, Hartmut Bäumer, rechnet damit, dass in der Coronakrise sehr viel Geld in ...

SPD Arbeitsminister hält an Einführung von Grundrente fest

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) hält trotz der Coronakrise an der beschlossenen Einführung der Grundrente und der Teilabschaffung des ...

Corona-Krise Lauterbach hält Bundesliga-Geisterspiele im Mai für abwegig

Der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach geht davon aus, dass es im Mai noch keine sogenannten Geisterspiele in der Fußball-Bundesliga geben wird. Er sei ...

Corona-Krise Heil erwartet mehr Kurzarbeit als bei Finanzkrise

Bundesarbeitsminister Huberts Heil (SPD) erwartet angesichts der rapide zunehmenden Kurzarbeit, dass die Corona-Pandemie stärker auf den Arbeitsmarkt ...

Corona-App Große Koalition uneins über Pflicht zur Nutzung

In der Großen Koalition ist ein Streit über die geplante Corona-Warn-App entbrannt: Hintergrund sind Forderungen nach einer Pflicht zur Nutzung einer ...

Corona-Krise Altkanzler Schröder will Gründung von nationalem Fonds

Der ehemalige Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) fordert die Gründung eines nationalen Krisenfonds zur Bewältigung der Coronakrise, an dem sich auch die ...

Niedersachsen Weil bittet NRW-Bürger um Verzicht auf Oster-Besuche

Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) hat wegen der Corona-Epidemie alle Bürger aus Nordrhein-Westfalen dazu aufgerufen, an Ostern nicht nach ...

FDP Lindner fordert Steuersenkungen und Subventionsabbau

Der FDP-Vorsitzende Christian Lindner fordert nach der akuten Coronakrise eine Kehrtwende in der Finanz- und Wirtschaftspolitik. "Nach der Krise müssen wir ...

Corona-Krise Brinkhaus mahnt Achtung der Demokratie an

Unionsfraktionschef Ralph Brinkhaus hat davor gewarnt, dass die Demokratie in der Coronakrise aus dem Gleichgewicht gerät. "Ich bin sehr wachsam, was ...

Bericht CDU-Sozialexperte will über Grundrente neu verhandeln

Die Einführung der Grundrente zum 1. Januar 2021 wird aus Sicht der Union und der Deutschen Rentenversicherung (DRV) immer unwahrscheinlicher. Die ...

Brinkhaus „Es wird für niemanden mehr so sein, wie es vorher war“

In der Coronakrise hat sich Unionsfraktionschef Ralph Brinkhaus gegen Hoffnungen auf eine rasche Normalisierung der Lage gewandt. Es werde auch nach einer ...

Unions-Fraktionschef Diäten-Erhöhung „wäre kein gutes Zeichen“

Der Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Ralph Brinkhaus, hat die Abgeordneten dazu aufgerufen, angesichts der Coronakrise auf die geplante ...

Corona-Krise FDP-Chef attackiert Bundesregierung wegen Krisen-Kommunikation

FDP-Chef Christian Lindner hat massive Kritik an der Kommunikation der Bundesregierung in der Coronakrise geübt. "Ich habe den Eindruck, die Regierung ...

SPD Dreyer stellt Gespräche über Lockerungen nach Ostern in Aussicht

Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) spricht sich für Lockerungen der Corona-Beschränkungen aus, sofern die Kontaktsperren auch ...

Corona-Krise CDU und FDP unterstützen Exit-Pläne von Laschet

Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) bekommt breite Unterstützung für seine Exit-Pläne aus CDU und FDP. "Armin Laschet hat recht: ...

Corona-Krise Merkel sieht „Anlass zu vorsichtiger Hoffnung“

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sieht in der aktuellen Coronakrise "Anlass zu vorsichtiger Hoffnung". Die Zahl der aktuell Infizierten gehe zurück, ...

Corona-Krise Merz sieht Österreichs Strategie als Vorbild

CDU-Vorsitzkandidat Friedrich Merz sieht die Strategie von Österreich zur Lockerung der Corona-Maßnahmen als Vorbild für Deutschland. "Sebastian Kurz hat ...

Corona-App Kommunen sprechen sich gegen Nutzungspflicht aus

Der Hauptgeschäftsführer des Städte- und Gemeindebunds, Gerd Landsberg, spricht sich gegen Forderungen nach einer Pflicht für die Nutzung einer Corona-App aus. ...

Corona-Krise Merz fordert bessere Kapitalausstattung der Industrie

CDU-Vorsitzkandidat Friedrich Merz hat zur Stärkung der Wirtschaft in der Coronakrise eine bessere Kapitalausstattung der Industrie gefordert. ...

Umfrage Bürger mit Krisenmanagement weiter zufrieden

Die Deutschen sind mit dem aktuellen Krisenmanagement der Bundesregierung weiterhin zufrieden. Das geht aus dem aktuellen ZDF-Politbarometer hervor, ...

Fake-Webseiten NRW stoppt Auszahlung von Corona-Soforthilfen

Die Zahlung der Corona-Soforthilfen für Solo-Selbstständige und Kleinstbetriebe in Nordrhein-Westfalen wird vorerst gestoppt. Grund seien Hinweisen auf ...

SPD-Chefin Keine Pflicht für Corona-App

SPD-Chefin Saskia Esken hat Forderungen nach einer verpflichtenden Nutzung einer Corona-App eine Absage erteilt. "Wenn wir solche Dinge für verpflichtend ...

ZDF-Politbarometer Regierungsparteien legen zu

Im aktuellen ZDF-Politbarometer legen die Regierungsparteien in der Wählergunst zu. Wenn am nächsten Sonntag wirklich Bundestagswahl wäre, käme die Union ...

Corona-Krise Bund und Länder einigen sich auf einheitliche Quarantäneregeln

Bund und Länder haben sich auf einheitliche Quarantäneregeln für Einreisende verständigt. Man habe mit den Innen- und Gesundheitsministerien von Bund und ...