Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

09.12.2010

Zum Tode verurteilte Iranerin ist frei

Berlin – Die im Iran zum Tod durch Steinigung verurteilte Sakineh Mohammadi Aschtiani ist frei. Das teilte eine Sprecherin des Komitees gegen die Steinigung am Donnerstag in Berlin mit. Medienberichten zufolge sollen auch Aschtianis Sohn und ihr Anwalt auf freiem Fuß sein.

Die 43-jährige Frau war nach iranischen Angaben vor vier Jahren in zwei unterschiedlichen Prozessen zum Tode verurteilt worden. Im ersten Verfahren wurde sie wegen angeblicher Verwicklung in den Mord an ihrem Ehemann zum Tod durch den Strang verurteilt. Ein Berufungsgericht hatte das Urteil später in eine zehnjährige Haftstrafe umgewandelt. Im zweiten Fall wurde sie wegen mehrfachen Ehebruchs zum Tod durch Steinigung verurteilt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/zum-tode-verurteilte-iranerin-ist-frei-17859.html

Weitere Nachrichten

Neonazi

© Marek Peters / marek-peters.com / GFDL 1.2

Niedersachsen Zahl rechter Straftaten erneut gestiegen

Die Zahl rechter Straftaten in Niedersachsen ist 2016 erneut gestiegen. Laut "Neuer Osnabrücker Zeitung" (Samstag) verzeichnete die Polizei 1622 Delikte ...

Düsseldorf Flughafen Abflughalle

Abflughalle Düsseldorf © Sahar.Ahmed / CC BY-SA 3.0

Düsseldorf Sicherheitspersonal am Flughafen offenbar unzureichend geschult

Die Kontrollen an den Sicherheitsschleusen am Düsseldorfer Flughafen sind nach Recherchen der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" ...

Apartement-Wohnung

© Brendel / CC BY-SA 2.5

Energie-Trendmonitor 91 Prozent der Deutschen irren beim Fensterlüften

Die Verbraucher in Deutschland schätzen den Energieverlust beim Fensterlüften falsch ein: Nur knapp jedem zehnten Bundesbürger ist klar, dass beim ...

Weitere Schlagzeilen