Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Zukunftsfähige Technologie

© dapd

08.03.2012

Brennstoffzellen-Autos Zukunftsfähige Technologie

Toyota will ab 2020 Zehntausende Brennstoffzellen-Autos verkaufen.

London – Der drittgrößte Autohersteller der Welt, Toyota, will ab 2020 Zehntausende Brennstoffzellen-Autos pro Jahr auf die Straße bringen. „Die Brennstoffzelle hat das Potenzial, die Autos von heute zu ersetzen“, sagte Toyoto-Forschungschef Takeshi Uchiyamada der „Financial Times“. Der Konzern wolle noch in diesem Jahr Fahrzeuge in Japan testen, gefolgt von Europa und den USA. Die ersten Fahrzeuge sollen 2015 verkauft werden.

Bei der Brennstoffzelle wird mithilfe von Wasserstoff ein Elektromotor angetrieben. Auch Daimler will ab 2014 Brennstoffzellen-Autos in Serie fertigen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/zukunftsfaehige-technologie-44663.html

Weitere Nachrichten

Ifo Institut für Wirtschaftsforschung Muenchen

© Carl Steinbeißer / CC BY-SA 3.0

Ifo Institut für Wirtschaftsforschung Geschäftsklimaindex im Juni auf 115,1 Punkte gestiegen

Der Ifo-Geschäftsklimaindex ist im Juni gestiegen: Der Index steht im sechsten Monat des Jahres bei 115,1 Zählern, teilte das Ifo-Institut für ...

Lufthansa-Maschine

© über dts Nachrichtenagentur

Sicherheit Lufthansa sieht Computerverbot in Flugzeugen-Kabinen kritisch

Lufthansa-Chef Carsten Spohr sieht das diskutierte Laptopverbot an Bord von Flugzeugen kritisch. "Wir sind mit den deutschen, europäischen und US-Behörden ...

Flughafen Berlin-Brandenburg International BER

© über dts Nachrichtenagentur

Berliner Großflughafen Bosch sieht derzeit „keine Grundlage“ für BER-Eröffnung

Die Baufirma Bosch hat massive Zweifel an einer Fertigstellung des neuen Berliner Großflughafens geäußert, berichtet "Bild am Sonntag". In einem Brief vom 31. ...

Weitere Schlagzeilen