Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Zukunft der Beschäftigten wird weiterverhandelt

© dapd

16.03.2012

Schlecker Zukunft der Beschäftigten wird weiterverhandelt

Fast 12.000 Mitarbeiter, vorwiegend Frauen, verlieren Ende des Monats ihren Job.

Berlin – Die Zukunft der 12.000 von Arbeitslosigkeit bedrohten Schlecker-Beschäftigten wird am Wochenende in Kassel weiterverhandelt. Die Gewerkschaft ver.di, der Schlecker-Gesamtbetriebsrat und der Insolvenzverwalter Arndt Geiwitz treffen sich am Samstag in der nordhessischen Stadt, um unter anderem über den Sozialplan für die Entlassungen und eine Transfergesellschaft zu reden.

Den aktuellen Stand der Verhandlungen wollen die Arbeitnehmervertreter am Sonntagvormittag (11.00 Uhr) öffentlich vorstellen, wie ver.di am Freitag mitteilte. Bei der insolventen Drogeriekette werden mindestens 2.000 Filialen deutschlandweit geschlossen. Fast 12.000 Mitarbeiter, vorwiegend Frauen, verlieren Ende des Monats ihren Job.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/zukunft-der-beschaeftigten-wird-weiterverhandelt-45997.html

Weitere Nachrichten

Banken-Hochhäuser

© über dts Nachrichtenagentur

US-Bankenregulierung Wirtschaftsweise warnt vor Lockerung

Die Bonner Wirtschaftsweise Isabel Schnabel hat vor den Folgen der geplanten Lockerung der US-Bankenregulierung gewarnt. "Ich halte die geplante ...

Kita

© über dts Nachrichtenagentur

Sonderprüfungen Kitas beschäftigen häufig weniger Personal als vorgeschrieben

In deutschen Kindertagesstätten ist in den vergangenen Jahren häufig weniger Personal beschäftigt worden als vorgeschrieben. Das ist das Ergebnis einer ...

Flugzeug

© über dts Nachrichtenagentur

Boeing E-Flugzeuge erst in Jahrzehnten

Boeing-Chef Dennis Muilenburg schätzt den Markteintritt von Elektroflugzeugen deutlich zurückhaltender als Airbus ein. Es werde noch "ein paar Jahrzehnte ...

Weitere Schlagzeilen