Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Bild vom Zugunglück in Santiago de Compostela Spanien

© über dts Nachrichtenagentur

30.07.2013

Zugunglück in Spanien Lokführer soll telefoniert haben

Angeblich sei er im Gespräch mit Kollegen gewesen.

Santiago de Compostela – Knapp eine Woche nach dem schweren Zugunglück in Spanien kommen weitere Details ans Tageslicht. Laut spanischen Medienberichten soll der Lokführer während des Unfalls in der Nähe der Stadt Santiago de Compostela telefoniert haben. Angeblich sei er im Gespräch mit Kollegen gewesen, hieß es am Dienstagabend. Das gehe aus einer Auswertung der sogenannten „Blackbox“ hervor.

Bei dem Zugunglück am letzten Mittwoch waren nach letzten Angabe 79 Menschen ums Leben gekommen. Laut Ermittlungen fuhr der Schnellzug mit 223 Personen an Bord doppelt so schnell wie erlaubt in eine Kurve und entgleiste.

Dem Lokführer wird fahrlässige Tötung vorgeworfen. Er befindet sich jedoch derzeit auf freiem Fuß.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/zugunglueck-von-spanien-lokfuehrer-soll-telefoniert-haben-64300.html

Weitere Nachrichten

Rainer Wendt

© Hobbes1500 / CC BY-SA 3.0

Polizeigewerkschafts-Chef Wendt „Ich will die AfD klein halten“

Der Chef der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG), Rainer Wendt, wehrt sich gegen Vorwürfe, die Polizei würde von rechtem Gedankengut unterwandert. "In ...

Polizei

© ank / newsburger.de

Getöteter Fünfjähriger in Viersen Jugendamt soll von Problemen in Familie gewusst haben

Im Fall des in Viersen gewaltsam ums Leben gekommenen Luca war den Behörden offenbar schon länger bekannt, dass es Probleme in der Familie des ...

Scary Clown

© Graeme Maclean - Flickr: bad clown / CC BY 2.0

NRW-Innenministerium „Horrorclowns sind sadistisch“

Das nordrhein-westfälische Innenministerium nimmt die Attacken der sogenannten Horrorclowns sehr ernst. "Es ist kein Spaß, andere Menschen verkleidet und ...

Weitere Schlagzeilen