Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Guido Westerwelle

© über dts Nachrichtenagentur

13.07.2013

Zugunglück in Frankreich Westerwelle reagiert bestürzt – Ursache noch unklar

Die Ursache für das Zugunglück ist momentan noch unklar.

Berlin – Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) hat mit Bestürzung auf das schwere Zugunglück nahe der französischen Hauptstadt Paris reagiert, bei dem am gestrigen Freitag nach bisherigen Angaben mindestens sechs Menschen ums Leben gekommen waren.

„Ich bin bestürzt über die Nachrichten aus Frankreich zu dem furchtbaren Zugunglück in Brétigny-sur-Orge. Unser tief empfundenes Mitgefühl ist mit den Angehörigen und Familien der Opfer. Ich wünsche den vielen Verletzten baldige Genesung.“

Die Ursache für das Zugunglück ist momentan noch unklar. Ersten Ermittlungen der örtlichen Behörden zufolge waren am Freitagnachmittag mehrere Waggons des Intercity-Zuges an einer Weiche etwa 200 Meter vor dem Bahnhof Brétigny-sur-Orge entgleist. Während ein Zugteil weiter über die Schienen rollte, prallte der andere auf den Bahnsteig.

Laut dem französischen Bahnchef Guillaume Pepy könnte ein Problem mit der Schiene oder den Eisenbahnrädern das Unglück verursacht haben. Genaueres wisse man allerdings noch nicht.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/zugunglueck-in-frankreich-westerwelle-reagiert-bestuerzt-ursache-noch-unklar-63807.html

Weitere Nachrichten

Castor-Protest

© über dts Nachrichtenagentur

90 Kilometer Bürgerinitiative plant Menschenkette gegen AKW

Mit einer über neunzig Kilometer langen Menschenkette wollen am Sonntag Bürger aus Deutschland, Holland und Belgien gegen die Atomkraftwerke Tihange-2 und ...

Luftangriff auf IS-Stellung in Syrien

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht „Islamischer Staat“ setzt Gifgas ein

Terroristen des sogenannten "Islamischen Staates" setzen laut eines Zeitungsberichts beim Kampf um die irakische Millionenstadt Mossul Giftgas ein und ...

Chinesische Flagge

© über dts Nachrichtenagentur

China Mehr als 140 Menschen nach Erdrutsch vermisst

In China ist bei einem Erdrutsch am Samstag ein ganzes Dorf verschüttet worden. Mehr als 140 Menschen in dem Dorf Xinmo im Kreis Mao in der ...

Weitere Schlagzeilen