Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Sport - newsburger.de

Sepp Blatter

© Antonio Cruz / ABr / CC BY 3.0 BR

29.05.2015

Fifa Blatter verfehlt im ersten Wahlgang Zweidrittelmehrheit

Statt der erforderlichen 140 Stimmen erhielt Blatter lediglich 133 Stimmen.

Zürich – Der amtierende Präsident des Fußball-Weltverbands, Sepp Blatter, hat die im ersten Wahlgang notwendige Zweidrittelmehrheit für seine Wiederwahl an der Spitze der Fifa verpasst. Statt der erforderlichen 140 Stimmen vereinigte Blatter lediglich 133 Stimmen auf sich, wie die Auszählung auf dem Fifa-Kongress in Zürich ergab.

Blatters Herausforderer, Prinz Ali Bin Al Hussein, erhielt demnach 73 Stimmen. Drei der 209 abgegebenen Stimmzettel waren ungültig.

Damit müssen die Vertreter der 209 an der Wahl beteiligten Fußball-Verbände erneut an die Wahlurne treten. Im zweiten Wahlgang genügt allerdings die einfache Mehrheit von 105 Stimmen, um sich zum neuen Fifa-Präsidenten wählen zu lassen

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/zuerich-blatter-verfehlt-im-ersten-wahlgang-zweidrittelmehrheit-84238.html

Weitere Nachrichten

Olympia IOK Lausanne

© FreeMO / gemeinfrei

DOSB Medaillenkandidaten sollen schon in Grundschulen gesucht werden

Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) soll künftig schon in Grundschulen nach Talenten suchen. Im Entwurf des sogenannten "Eckpunktepapiers zur ...

Weserstadion Bremen

© Daniel FR / gemeinfrei

1. Bundesliga Werder Bremen beurlaubt Trainer Viktor Skripnik

Der SV Werder Bremen hat Cheftrainer Viktor Skripnik und die beiden Co-Trainer Florian Kohfeldt und Torsten Frings mit sofortiger Wirkung beurlaubt. Das ...

DFB-Zentrale Fussball

© Chivista / gemeinfrei

Grindel DFB fällt es schwer Ehrenamtler zu finden

Reinhard Grindel, Präsident des Deutschen Fußball Bundes (DFB) hat bekräftigt, sich weiter um Transparenz bei der Aufklärung der noch offenen Fragen rund ...

Weitere Schlagzeilen