Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

14.01.2010

Zu wenig Schlaf kann nicht nachgeholt werden

Boston – Verlorener Schlaf kann einer Studie zufolge nicht nachgeholt werden. Das haben Wissenschaftlern des Brigham and Women`s Hospitals in Boston herausgefunden. Die Untersuchung habe ergeben, dass sich Schlafentzug über einen längeren Zeitraum auf die Konzentrations- und Leistungsfähigkeit auswirke. Vor allem Menschen mit ungewöhnlichen Arbeitszeiten würden eher Fehler machen, wenn sie an chronischem Schlafentzug leiden, so der Leiter der Studie, Daniel Cohen. Für die Untersuchung mussten acht Jugendliche über einen Zeitraum von drei Wochen jeweils 30 Stunden am Stück wach bleiben, gefolgt von 10 Stunden Schlaf. Ein Vergleich mit der Kontrollgruppe zeigte, dass die Teilnehmer mit Schlafentzug nach drei Wochen erheblich schlechter bei Tests abgeschnitten haben als diejenigen mit einem regelmäßigen Schlafrhythmus.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/zu-wenig-schlaf-kann-nicht-nachgeholt-werden-5899.html

Weitere Nachrichten

Katja Kipping Linke

© Blömke / Kosinsky / Tschöpe / CC BY-SA 3.0 DE

Linke SPD-Gesetz zu Managergehältern nur ein kleiner Schritt

Die Bundesvorsitzende der Linken, Katja Kipping, ist unzufrieden mit dem Gesetzentwurf der SPD zur Begrenzung von Managergehältern. "Es sind leider nur ...

Martin Schulz SPD

© Foto-AG Gymnasium Melle / CC BY-SA 3.0

CDU-Politiker Reul SPD-Kanzler-Kandidat Schulz ein „selbstverliebter Egomane“

Der Vorsitzende der CDU/CSU im Europäischen Parlament, Herbert Reul, hat massive Kritik an SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz und dessen Plan geübt, die ...

Christian Lindner FDP 2013

© Gerd Seidel (Rob Irgendwer) / CC BY-SA 3.0

FDP-Chef Lindner Nur im Verdachtsfall Zugriff auf Handys von Asylbewerbern

Der Bundesvorsitzende der FDP, Christian Lindner, hat den Zugriff auf Mobiltelefone von Asylbewerbern im Einzelfall befürwortet, um deren Identität besser ...

Weitere Schlagzeilen