Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

14.01.2010

Zu wenig Schlaf kann nicht nachgeholt werden

Boston – Verlorener Schlaf kann einer Studie zufolge nicht nachgeholt werden. Das haben Wissenschaftlern des Brigham and Women`s Hospitals in Boston herausgefunden. Die Untersuchung habe ergeben, dass sich Schlafentzug über einen längeren Zeitraum auf die Konzentrations- und Leistungsfähigkeit auswirke. Vor allem Menschen mit ungewöhnlichen Arbeitszeiten würden eher Fehler machen, wenn sie an chronischem Schlafentzug leiden, so der Leiter der Studie, Daniel Cohen. Für die Untersuchung mussten acht Jugendliche über einen Zeitraum von drei Wochen jeweils 30 Stunden am Stück wach bleiben, gefolgt von 10 Stunden Schlaf. Ein Vergleich mit der Kontrollgruppe zeigte, dass die Teilnehmer mit Schlafentzug nach drei Wochen erheblich schlechter bei Tests abgeschnitten haben als diejenigen mit einem regelmäßigen Schlafrhythmus.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/zu-wenig-schlaf-kann-nicht-nachgeholt-werden-5899.html

Weitere Nachrichten

Elektroauto an einer Strom-Tankstelle

© über dts Nachrichtenagentur

Ford Deutschland-Chef will künftig stärker auf Elektromobilität setzen

Der neue Ford-Deutschland-Chef Gunnar Herrmann will künftig noch stärker auf das Thema Elektro-Mobilität setzen. Der US-Autobauer wolle bis zum Jahr 2021 ...

Matthias Höhn

© über dts Nachrichtenagentur

Bundesgeschäftsführer der Linken „Wir wollen zehn Prozent plus X“

Der Bundesgeschäftsführer der Linken, Matthias Höhn, glaubt, dass seine Partei bis zur Bundestagswahl noch zulegen wird: "Wir wollen zehn Prozent plus X ...

Fahnen von EU und Großbritannien

© über dts Nachrichtenagentur

Nach Wahl in Großbritannien Juncker glaubt nicht an zügigen Beginn der Brexit-Verhandlungen

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker glaubt nach dem Ausgang der Wahl in Großbritannien und dem Verlust der absoluten Mehrheit von Premierministerin ...

Weitere Schlagzeilen