Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

14.01.2010

Zu wenig Schlaf kann nicht nachgeholt werden

Boston – Verlorener Schlaf kann einer Studie zufolge nicht nachgeholt werden. Das haben Wissenschaftlern des Brigham and Women`s Hospitals in Boston herausgefunden. Die Untersuchung habe ergeben, dass sich Schlafentzug über einen längeren Zeitraum auf die Konzentrations- und Leistungsfähigkeit auswirke. Vor allem Menschen mit ungewöhnlichen Arbeitszeiten würden eher Fehler machen, wenn sie an chronischem Schlafentzug leiden, so der Leiter der Studie, Daniel Cohen. Für die Untersuchung mussten acht Jugendliche über einen Zeitraum von drei Wochen jeweils 30 Stunden am Stück wach bleiben, gefolgt von 10 Stunden Schlaf. Ein Vergleich mit der Kontrollgruppe zeigte, dass die Teilnehmer mit Schlafentzug nach drei Wochen erheblich schlechter bei Tests abgeschnitten haben als diejenigen mit einem regelmäßigen Schlafrhythmus.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/zu-wenig-schlaf-kann-nicht-nachgeholt-werden-5899.html

Weitere Nachrichten

Scary Clown

© Graeme Maclean - Flickr: bad clown / CC BY 2.0

Umfrage Fast die Hälfte der Deutschen hat Angst vor Grusel-Clowns

Der Trend, mit Grusel-Clown-Verkleidungen Menschen zu erschrecken oder zu bedrohen, scheint vor Halloween ungebrochen. Haben die Deutschen Angst vor den ...

Ulrich Grillo

© RudolfSimon / CC BY-SA 3.0

BDI-Präsident zu CETA „Europa braucht endlich klare Verhältnisse“

Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) forderte nach dem abgesagten EU-Kanada-Gipfel von der Staatengemeinschaft umfassende Konsequenzen: "Das ...

windows-10

Windows 10 build 10586 © Microsoft / gemeinfrei

Datenschleuder Windows 10 Ist der Firmeneinsatz von Windows 10 legal?

Windows 10 übermittelt viele detaillierte Informationen über die Systemnutzung an die US-Server von Microsoft. Ein juristisches Nachspiel hierzu ist nicht ...

Weitere Schlagzeilen