Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

Arzt bei einer Operation

© über dts Nachrichtenagentur

05.01.2013

Mediziner Zu viel Wettbewerb schadet

Verbot von Bonusklauseln gefordert.

Berlin – Angesichts des Transplantationsskandals an der Uniklinik Leipzig haben Ärzte und Politiker vor falschen wirtschaftlichen Anreizen in der Medizin gewarnt. Die starke Ökonomisierung in der Chirurgie führe zu einer Vielzahl unnötiger Operationen und zu einer schlechteren Behandlungsqualität, sagte der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie, Karl-Walter Jauch der „Süddeutschen Zeitung“ (Samstagsausgabe).

Unionsfraktionsvize Johannes Singhammer (CSU) forderte ein gesetzliches Verbot von Bonusklauseln in Chefarztverträgen, die einen Teil des Gehalts an Operationszahlen binden. Falsche ökonomische Anreize gelten als ein möglicher Grund, warum Ärzte an den Unikliniken in Leipzig, Göttingen, Regensburg und München rechts der Isar Krankenakten manipuliert haben könnten. Die Mediziner sollen ihre Patienten auf dem Papier kränker gemacht haben, als sie waren, um so schneller eine Spenderleber für sie zu bekommen.

Neben dem Wunsch, den Kranken zu helfen, und dem Ehrgeiz, die Transplantationszahlen zu steigern, könnten hier auch wirtschaftliche Vorteile eine Rolle gespielt haben. Der beschuldigte Oberarzt in Göttingen etwa bekam laut Vertrag Bonuszahlungen, wenn er besonders viele Lebern transplantierte. Solche Klauseln müssten verboten werden, sagte Singhammer. „Hier muss auch der Gesetzgeber tätig werden.“

Chirurgenpräsident Jauch ging in seiner Kritik noch weiter. Die Medizin müsse weg vom Kommerz kommen und mehr Verantwortlichkeit erlernen, sagte Jauch. Auch müsse insgesamt weniger operiert werden. „Wir vergeuden hier Ressourcen. Und wir tun vielen Patienten nichts Gutes“, sagte Jauch, der auch stellvertretender Ärztlicher Direktor des Münchner Universitätsklinikums Großhadern ist.

Ähnlich wie zuvor der Präsident der Bundesärztekammer, Frank Ulrich Montgomery, forderte auch Jauch, die Zahl der Transplantationszentren zu senken. Ein Konzentrationsprozess auf wenige spezialisierte Zentren sei aber auch bei anderen chirurgischen Eingriffen, etwa bei Hüft- und Knieprothesen, nötig, sagte Jauch. „Angebot und Nachfrage nach solchen Leistungen werden bei uns viel zu stark durch Wettbewerb bestimmt. Wir brauchen ein Korrektiv.“

In den vergangenen Tagen war Kritik daran laut geworden, dass eine Vielzahl von Kliniken Transplantationen anbieten, darunter auch Häuser, die im Jahr nur wenige Eingriffe vornehmen. Josef Hecken, der dem Gemeinsamen Bundesausschuss vorsteht, dem wichtigsten Entscheidungsgremium im Gesundheitswesen, kündigte an, er werde sich für eine „deutliche Anhebung der Mindestmengen bei Organtransplantationen“ einsetzen.

Unterdessen gab die Stiftung Eurotransplant bekannt, dass die Deutschen im Jahr 2012 erheblich weniger Organe spendeten als im Vorjahr. Eurotransplant vermittelt in sieben Ländern Spenderorgane an Patienten. Der Rückgang betrage mehr als zehn Prozent, sagte der Medizinische Direktor, Axel Rahmel. Die Zahl der Transplantationen in Deutschland sei jedoch nur um vier Prozent gefallen, weil andere Länder mehr Organe zur Verfügung gestellt haben.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/zu-viel-wettbewerb-schadet-58734.html

Weitere Nachrichten

Katja Kipping Linke

© Blömke / Kosinsky / Tschöpe / CC BY-SA 3.0 DE

Linke SPD-Gesetz zu Managergehältern nur ein kleiner Schritt

Die Bundesvorsitzende der Linken, Katja Kipping, ist unzufrieden mit dem Gesetzentwurf der SPD zur Begrenzung von Managergehältern. "Es sind leider nur ...

Martin Schulz SPD

© Foto-AG Gymnasium Melle / CC BY-SA 3.0

CDU-Politiker Reul SPD-Kanzler-Kandidat Schulz ein „selbstverliebter Egomane“

Der Vorsitzende der CDU/CSU im Europäischen Parlament, Herbert Reul, hat massive Kritik an SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz und dessen Plan geübt, die ...

Christian Lindner FDP 2013

© Gerd Seidel (Rob Irgendwer) / CC BY-SA 3.0

FDP-Chef Lindner Nur im Verdachtsfall Zugriff auf Handys von Asylbewerbern

Der Bundesvorsitzende der FDP, Christian Lindner, hat den Zugriff auf Mobiltelefone von Asylbewerbern im Einzelfall befürwortet, um deren Identität besser ...

Weitere Schlagzeilen