newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Frau mit Hanteln
© Artem Furman / Fotolia.com

Nahrungsergänzungsmittel Zu hohe Dosis kann schaden

„Selbst mit Vitamin C kann man so unter Umständen Nierensteine erzeugen.“

Baierbrunn – Der Markt mit Vitamin- und Mineralstoffpräparaten boomt – Experten warnen aber davor, sie leichtfertig einzunehmen. Denn was bei einem Mangel nützt, kann in zu hoher Dosis der Gesundheit schaden. Ein gesunder Mensch, der sich ausgewogen ernähre, habe keinen Vorteil, wenn er Nahrungsergänzungsmittel schlucke, betont Professor Peter Stehle, Ernährungswissenschaftler von der Universität Bonn, im Gesundheitsmagazin „Apotheken Umschau“.

Zumal sie gesunde Speisen nicht ersetzen können. Diese enthalten eine Vielzahl anderer wichtiger Stoffe, die sich nicht in eine Pille pressen lassen. Behauptungen, wie unsere Nahrungsmittel seien inhaltsärmer als früher, hält Stehle für reine Marketingstrategien. „Unsere Lebensmittel sind qualitativ so gut, so sicher und so wertvoll wie vielleicht noch nie.“

Bei Selen zum Beispiel zeigte sich in Studien schon bei einer Zufuhr von 200 Mikrogramm täglich – so viel enthalten herkömmliche Tabletten – ein erhöhtes Risiko für Prostata- und Hautkrebs sowie für Typ-2-Diabetes. Kalzium kann bei älteren Menschen das Risiko für Herzinfarkt und Schlaganfall erhöhen. „Wer jeden Tag eine Flasche kalziumreiches Mineralwasser trinkt, kommt mit einer Tablette schon in den problematischen Bereich“, sagt Professor Martin Smollich vom Institut für Ernährungsmedizin am Uniklinikum Schleswig-Holstein.

Zugenommen haben dem Experten zufolge Berichte über Nierenversagen durch zu hohe Dosierungen von Vitamin D. In zu großen Mengen kann jeder Stoff zum Gift werden. „Selbst mit Vitamin C kann man so unter Umständen Nierensteine erzeugen“, warnt der Forscher.

01.03.2019 © newsburger.de

Weitere Meldungen

Meidinger Halte nichts von Abkehr von Inzidenzen

Der Präsident des Deutschen Lehrerverbandes, Heinz-Peter Meidinger, hat sich in der Debatte um Schulöffnungen nach den Ferien dagegen ausgesprochen, die Schulen unabhängig von der Inzidenz der Region offen zu halten. ...

Kekulé „Rasen selbst verschuldet in dritte Welle“

Der Virologe Alexander Kekulé hat die Corona-Beschlüsse von Bund und Ländern scharf kritisiert: "Wir rasen gerade selbst verschuldet in die dritte Welle", sagte Kekulé im Interview mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (NOZ). ...

Nach Astrazeneca-Impfpause Kekulé fordert Umstieg auf „Notstrategie“

Lungenexperte Großteil der Corona-Patienten hat kaum Symptome

Coronavirus Weitere Antikörper-Studie zeigt hohe Dunkelziffer

Intensivpädagoge Klassen sollten von einem Lehrer betreut werden

Coronavirus Schülervertreter wollen Notenbonus für Prüfungen

Epidemiologe Schulen können normalen Präsenzunterricht fortführen

Coronavirus 250 Schüler und 32 Lehrer in NRW in Quarantäne

Corona-Atteste Ärzte verärgert über Lehrer wegen hoher Zahl

Ökonomin Corona wirft Nachwuchsforscherinnen zurück

Bildung VdK hält 150 Euro für Digitalausstattung von Schülern für „zu wenig“

Corona-Krise OECD-Bildungsdirektor will Sitzenbleiben generell abschaffen

Lehrerverband Halbierter Unterricht bis ins nächste Jahr hinein

Umfrage Viele Lehrer arbeiten in Coronakrise weniger

Umfrage Mehrheit für Aussetzung der Sommerferien

Lehrerverband Millionen Schüler durch Schulschließungen abgehängt

Leopoldina Bildungseinrichtungen schrittweise wieder öffnen

Bericht GEW hält „Corona-Bonus“ bei Schulnoten für denkbar

Corona-Pandemie Lehrerverband fordert freiwilliges Sitzenbleiben

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »