Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

20.08.2011

Zigaretten: Mehrheit glaubt nicht an Abschreckungseffekt von Schockbildern

Berlin – Eine große Mehrheit der Deutschen (79 Prozent) ist überzeugt, dass Ekelbilder auf Zigarettenpackungen, wie sie in Australien und Kanada vorgeschrieben sind, Raucher nicht abschrecken. Nur eine Minderheit von 19 Prozent glaubt, dass Fotos von Raucherlungen oder Krebsgeschwüren helfen könnten, Menschen vom Tabakkonsum abzuhalten. Dies ist das Ergebnis einer Emnid-Umfrage von „Bild am Sonntag“.

Während in Ostdeutschland nur elf Prozent der Befragten an einen Abschreckungseffekt von Ekelbildern glauben, sind es in Westdeutschland 21 Prozent. Nur 14 Prozent der Frauen sind vom erzieherischen Effekt von Schockfotos überzeugt, hingegen 24 Prozent der Männer.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/zigaretten-mehrheit-glaubt-nicht-an-abschreckungseffekt-von-schockbildern-26380.html

Weitere Nachrichten

Aiman Mazyek - Zentralrat der Muslime 2015

© Christliches Medienmagazin pro / CC BY 2.0

Zentralrat der Muslime Mazyek nach eigenen Angaben auf „ISIS-Todesliste“

Der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime, Aiman Mazyek, wird nach eigenen Angaben von der Terrororganisation "Islamischer Staat" gejagt - und eine ...

Wohnungsanzeigen

© über dts Nachrichtenagentur

Studie Ausländer werden bei Wohnungssuche benachteiligt

Menschen mit ausländischen Namen werden laut einer Studie bei der Wohnungssuche in Deutschland benachteiligt. Der Untersuchung des "Spiegels" und des ...

Polizist

© über dts Nachrichtenagentur

Verhaltensökonom Risiko von Terroranschlägen wird überschätzt

Angesichts der Angst vieler Deutscher vor Terroranschlägen im Urlaub rät der Verhaltensökonom Horst Müller-Peters von der Technischen Hochschule Köln zu ...

Weitere Schlagzeilen