newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Ziercke legt sich wegen Kinderpornografie mit Justizministerin an

Berlin – Im Streit um die Bekämpfung der Kinderpornografie hat sich der Präsident des Bundeskriminalamtes (BKA), Jörg Ziercke, gegen Kritik gewehrt und sich mit dem Bundesjustizministerium angelegt. Justizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) hatte verlangt, dass das BKA mehr für das Löschen von Kinderpornografie im Internet tun muss. „Das tun wird seit mehr als einem Jahrzehnt. Dies ist ein wesentlicher Teil unserer Strategie. Insofern ist der teilweise suggerierte Eindruck, dass durch das BKA nicht in jedem Fall Maßnahmen zur Löschung initiiert werden, völlig falsch“, sagte Ziercke der „Welt“.

Laut Ziercke verfügt das BKA über genügend Mitarbeiter für den Deliktsbereich. „Ein personelles Problem gibt es im BKA nicht. Wir haben eine Organisationseinheit mit rund 30 Mitarbeitern, die sich ausschließlich mit Straftaten des sexuellen Missbrauchs von Kindern und Jugendlichen beschäftigt“, sagte Ziercke. Kritik daran, dass kinderpornografische Internetseiten trotz aller Löschbemühungen zu lange abrufbar sind, nannte er „nicht berechtigt“. „Das BKA gewährleistet die unverzügliche Bewertung und Weiterleitung entsprechender Hinweise an die zuständigen Stellen im Ausland. Die Verweildauer von Kinderpornografie bis zur Löschung ist abhängig von den dort zuständigen Stellen“, sagte Ziercke.

Die Anbieter von kinderpornografischen Seiten im „World Wide Web“ würden sich für ihre Aktivitäten regelmäßig die Staaten aussuchen, in denen das Angebot an Internetdienstleistungen gut ausgebaut sei. „Zum Beispiel in den USA mit mehr als 15.000 Serviceprovidern“, sagte Ziercke. Es gebe zudem die Möglichkeit, den tatsächlichen Speicherort informationstechnisch abzuschotten. „Das erschwert es den vor Ort zuständigen Behörden, den tatsächlichen Ursprung der Speicherung und den zur Löschung Verpflichteten zu ermitteln“, sagte Ziercke.

Die internationale Kooperation sei ein Kernelement der BKA-Bekämpfungsstrategie. „Insofern ist auch hier der öffentlich suggerierte Eindruck, das BKA hätte die Zusammenarbeit in der Vergangenheit vernachlässigt, schlichtweg falsch“, sagte Ziercke.

01.09.2010 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

SPD Bas plädiert für Strategiewechsel der Impfkampagne

Bärbel Bas, die gesundheitspolitische Sprecherin der SPD, plädiert für einen Strategiewechsel in der Impfkampagne. Im ARD-Mittagsmagazin sagte sie am Dienstag: "Es braucht eine andere Kampagne, es braucht aufsuchende Angebote". In ihrer Stadt, in Duisburg, fahre ...

Trendbarometer Union sinkt auf 23% – SPD steigt auf 19%

Starke Bewegungen zeigt das RTL/ntv-Trendbarometer in dieser Woche bei den Parteiwerten: Gegenüber der Vorwoche fällt die Union um drei Prozentpunkte auf 23 Prozent. Die SPD gewinnt drei Prozentpunkte und erreicht mit 19 Prozent den besten Wert seit April 2018. Die ...

Scholz Corona-Tests „ab Herbst“ kostenpflichtig

Coronavirus Schäuble drängt Stiko zu Impfempfehlung für Kinder ab 12 Jahren

Ernst Impfen um Schulen offen zu lassen

Schäuble Corona-Einschränkungen bald nur noch für Nichtgeimpfte

Kanzlerpräferenz Laschet verliert 6 Prozentpunkte

Trendbarometer CDU/CSU fällt auf 26 Prozent – Grüne wieder über 20 Prozent

Zentralrat Nur Abgrenzung von AfD ermöglicht jüdisches Leben

SPD-Rechtsexperte Einschränkungen für Nicht-Geimpfte höchst bedenklich

SPD-Pflegebeauftragte Einrichtungen auf Katastrophenschutz überprüfen

SPD-Sportpolitikerin Olympische Spiele nicht verantwortbar und nicht fair

CDU Brok fordert Wohncontainer für Flutopfer

Grüne Hofreiter attackiert Union wegen Klimaschutz-Streit

Steigende Inzidenzen Lauterbach wirft Bundesregierung Untätigkeit vor

Kühnert Ampel-Koalition möglich

Nach Flut-Katastrophe Grüne fordern Reform der Schuldenbremse

Bundeswehr Middelberg und Mazyek fordern muslimische Seelsorger

Unwetter-Katastrophen NRW-Innenminister Reul fordert Sirenen-Pflicht

Flutkatastrophe Union warnt vor voreiligen Schuldzuweisungen

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »